Download Free Berber Government The Kabyle Polity In Pre Colonial Algeria Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Berber Government The Kabyle Polity In Pre Colonial Algeria and write the review.

The Berber identity movement in North Africa was pioneered by the Kabyles of Algeria. But a preoccupation with identity and language has obscured the fact that Kabyle dissidence has been rooted in democratic aspirations inspired by the political traditions of Kabylia itself, a Berber-speaking region in the north of Algeria. The political organisation of pre-colonial Kabylia, from which these traditions originate, was well-described by nineteenth-century French ethnographers. But their inability to explain it led to a trend amongst later theorists of Berber society, such as Ernest Gellner and Pierre Bourdieu, to dismiss Kabylia's political institutions, notably the jema'a (assembly or council), and to reduce Berber politics to a function of social structure and shared religion. In Berber Government, Hugh Roberts, a renowned expert on North Africa, uncovers and explores the remarkable logics of Kabyle political organisation. Combining political anthropology and political and social history in an interdisciplinary analysis, Roberts challenges the excessive emphasis on kinship and religion in the study of the Maghreb.
Die islamische Kunst ist weder die Kunst einer Nation noch eines Volkes, sondern die Kunst des Islam. Die von der arabischen Halbinsel kommenden Gläubigen eroberten innerhalb weniger Jahrhunderte ein Gebiet, das sich vom Atlantik bis zum Indischen Ozean erstreckte. Diese vielgestaltige, sehr spirituelle, multi-kulturelle und multi-ethnische Kunst, bei der jegliche Darstellung von Gott und Mensch verboten war, brachte heilige Schriften und zahlreiche Motive von großem dekorativem Wert hervor. Auf meisterhafte und erfinderische Art drückten diese Künstler ihren Glauben durch das Schaffen monumentaler Meisterwerke aus, wie beispielsweise die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem, das Taj Mahal in Agra oder die Alhambra in Granada - architektonische Meisterwerke, in denen die Motive der muslimischen Keramiken zum Vorschein kommen. Die lebendige und farbenfrohe islamische Kunst spiegelt den Reichtum der Menschen wieder, die den Glauben an eine einzigartige Wahrheit als gemeinsamen Nenner hatten: Die absolute Notwendigkeit, Werke zu schaffen, deren Schönheit ihre große Ehrfurcht vor Gott symbolisierte.
»Nicht bemitleiden, nicht auslachen, nicht verabscheuen, sondern verstehen!« – so lautet das Credo dieser außergewöhnlichen soziologischen Studie über Formen und Ursachen des Leidens in und an der heutigen Gesellschaft. Menschen, die sonst weder zu Wort kommen noch gehört werden, berichten über ihr gewöhnliches, konkretes Leben, ihre Hoffnungen und Frustrationen, Verletzungen und Leiden. In ihrer Zusammenschau ergeben diese Lebens- und Gesellschaftsbilder »von unten« ein schonungsloses Röntgenbild der französischen – und nicht nur der französischen – Gegenwartsgesellschaft, geprägt von zunehmendem Konkurrenzdruck, struktureller Massenarbeitslosigkeit, Sozialabbau, gesellschaftlicher Marginalisierung bzw. Ausschließung immer breiterer Bevölkerungsgruppen, verstärkt durch den schleichenden Rückzug des Staates aus seiner Verantwortung für das Gemeinwohl und die zunehmende Deregulierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Die kleinen und großen Miseren und Leiden dieser Alltagsmenschen erscheinen in der janusgesichtigen Gestalt von ökonomischer Lage bzw. materiellen gesellschaftlichen Zwängen hier und leidvollen Erfahrungen mit sozialen Hierarchien, wie sie mit der jeweiligen Stellung im Sozialraum einhergehen, dort. Gerade diese stellungsbedingte Form des Leidens an der Gesellschaft, allzu lange von der Soziologie vernachlässigt und im öffentlichen Diskurs verschwiegen, bringt die von Pierre Bourdieu und Mitarbeitern vorgelegte Analyse radikal zu Bewusstsein. Ein eminent politisches Buch.
This book addresses the numerous national movements of ethnic groups around the world seeking independence, more self-rule, or autonomy—movements that have proliferated exponentially in the 21st century. • Provides readers with an understanding of a global phenomenon that continues even today • Presents specific, hard-to-find information on the many ethnic and national groups seeking greater self-government in an easy-to-access format with up-to-date facts and histories • Provides further reading suggestions, an index, and an appendix of dates of independence declarations by nation
Covering a period of five hundred years, from the arrival of the Ottomans to the aftermath of the Arab uprisings, James McDougall presents an expansive new account of the modern history of Africa's largest country. Drawing on substantial new scholarship and over a decade of research, McDougall places Algerian society at the centre of the story, tracing the continuities and the resilience of Algeria's people and their cultures through the dramatic changes and crises that have marked the country. Whether examining the emergence of the Ottoman viceroyalty in the early modern Mediterranean, the 130 years of French colonial rule and the revolutionary war of independence, the Third World nation-building of the 1960s and 1970s, or the terrible violence of the 1990s, this book will appeal to a wide variety of readers in African and Middle Eastern history and politics, as well as those concerned with the wider affairs of the Mediterranean.

Best Books

DMCA - Contact