Download Free Biology Of Wonder Aliveness Feeling And The Metamorphosis Of Science Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Biology Of Wonder Aliveness Feeling And The Metamorphosis Of Science and write the review.

What is life? In The Biology of Wonder, scientist Andreas Weber resolves this fundamental enigma, arguing that humans, like all living beings, are creative, evolutionary forces who cannot exist apart from nature.
»Enlivenment« ist der Versuch einer grundsätzlich neuen Sichtweise auf das Zusammenspiel von Natur, Mensch und Ökonomie. Ziel dieses Essays ist ein neues Verständnis der vielfältigen ökonomischen, ökologischen und sozialen Krisen, mit denen wir uns konfrontiert sehen. Dabei geht Andreas Weber von der Tatsache aus, dass der Mensch heute die Natur zwar zutiefst erfasst und beeinfl usst, aber zugleich selbst von Natur und dem »Wilden« durchdrungen ist und von ihm bestimmt wird. Im Sinne der Aufklärung implementiert er daher in den philosophischen Diskurs die Kategorie der »Lebendigkeit« als fundamentale Kategorie des Denkens. Nur wenn man lernt, nicht von »Kontrolle« zu sprechen, sondern von »Teilhabe«, sobald man vom Verhältnis Mensch/Natur spricht, ist der Boden für eine neue Ökonomie und eine wirkungsvolle Form der Krisenbewältigung geschaffen.
Seit jeher erklärt uns die Wissenschaft: Alle Lebewesen werden von Reflexen und Genen gesteuert. Doch was ist mit den Gefühlen? Lassen sie sich mit der Naturwissenschaft vereinbaren? Klar und packend erläutert Andreas Weber die Revolution der Lebenswissenschaften: Tiere und Pflanzen sind inniger mit uns verwandt, als wir jemals vermutet hätten. An ihnen erfahren wir zentrale Dimensionen unserer Gefühle. Daraus ergibt sich eine brisante Erkenntnis: Nur wenn wir die Natur bewahren, werden wir unsere eigene Humanität und Freiheit retten können.
»Wir verfügen über genügend Wissen, die erforderlichen Veränderungen für den Erhalt der Welt zu schaffen.« (Ernst Ulrich von Weizsäcker) In seinem ersten, weltweit beachteten Bericht zur Lage der Menschheit (»Die Grenzen des Wachstums«, 1972) prognostizierte der Club of Rome den ultimativen Kollaps des Weltsystems in den nächsten 50 Jahren. Seitdem hat sich viel verändert und wir verfügen über genügend neues Wissen für die erforderlichen Veränderungen zum Erhalt unserer Welt. Sehr wohl sind laufende Trends aufzuhalten und sind wir in der Lage, bestimmte Philosophien und Überzeugungen ad acta zu legen. Somit können wir uns auf eine aufregende Reise in die Zukunft machen. Der hier vorliegende neue Bericht des Club of Rome formuliert die Agenda für alle gesellschaftlich relevanten und möglichen Schritte der nächsten Jahre: faktenorientiert und debattenstark. Für den Erhalt unserer Welt Das Debattenbuch zur Frage des Überlebens der Menschheit Zum 50-jährigen Bestehen: Der Club of Rome meldet sich zu Wort
»Enlivenment« ist der Versuch einer grundsätzlich neuen Sichtweise auf das Zusammenspiel von Natur, Mensch und Ökonomie. Ziel dieses Essays ist ein neues Verständnis der vielfältigen ökonomischen, ökologischen und sozialen Krisen, mit denen wir uns konfrontiert sehen. Dabei geht Andreas Weber von der Tatsache aus, dass der Mensch heute die Natur zwar zutiefst erfasst und beeinfl usst, aber zugleich selbst von Natur und dem »Wilden« durchdrungen ist und von ihm bestimmt wird. Im Sinne der Aufklärung implementiert er daher in den philosophischen Diskurs die Kategorie der »Lebendigkeit« als fundamentale Kategorie des Denkens. Nur wenn man lernt, nicht von »Kontrolle« zu sprechen, sondern von »Teilhabe«, sobald man vom Verhältnis Mensch/Natur spricht, ist der Boden für eine neue Ökonomie und eine wirkungsvolle Form der Krisenbewältigung geschaffen.
Environmental scientist and writer Haydn Washington argues that we will not solve the environmental crisis unless we change our worldview and ethics, and to do so we must rejuvenate our sense of wonder at nature. This book focuses on humanity’s relation with nature, and the sense of wonder and belonging common to indigenous cultures and children everywhere. Drawing on events in the author’s own five decades working to protect wild places, and the current literature on wonder, it examines what a sense of wonder is, what it has been called in different cultures and our high points of wonder at nature. It also looks at the ‘Great Divide’ in worldview between anthropocentrism and eco-centrism, and considers the problem of anthropocentric theory in academia, arguing that the focus should instead be on harmony with nature. The book concludes with an examination of why wonder has become buried in Western society and considers ways in which it can be revived, including rituals and education. It also considers how wonder helps humanity to become ‘whole’. The final chapter presents the road back to wonder and how wonder at nature can be restored in Western society. This book will be of great interest to environmental scientists, conservation biologists, environmental philosophers and ecological ethicists, as well as environmentalists, educators, eco-psychologists and students looking at sustainability, deep ecology and environmental philosophy and ethics.

Best Books

DMCA - Contact