Download Free Bourgeois Equality How Ideas Not Capital Or Institutions Enriched The World Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Bourgeois Equality How Ideas Not Capital Or Institutions Enriched The World and write the review.

The last 200 years have witnessed a 100-fold leap in well-being. Deirdre McCloskey argues that most people today are stunningly better off than their forbearers were in 1800, and that the rest of humanity will soon be. A purely materialist, incentivist view of economic change does not explain this leap. We have now the third in McCloskey's three-volume opus about how bourgeois values transformed Europe. Volume 3 nails the case for that transfiguration, telling us how aristocratic virtues of hierarchy were replaced by bourgeois virtues (more precisely, by attitudes toward virtues) that made it possible for ordinary folk with novel ideas to change the way people, farmed, manufactured, traveled, ruled themselves, and fought. It is a dramatic story, and joins a dramatic debate opened up by Thomas Piketty in his best-selling Capital in the 21st Century. McCloskey insists that economists are far too preoccupied by capital and saving, arguing against the position (of Piketty and most others) that capital induces a tendency to get more, that money reproduces itself, that riches are created from riches. Not so, our intrepid McCloskey shows. Bill Gates and Steve Jobs, among the biggest wealth accumulators in our era, didn't get rich through the magic of compound interest on capital. They got rich through intellectual property, creating billions of dollars from virtually nothing. Capital was no more important an ingredient to the original Apple or Microsoft than cookies or cucumbers. The debate is between those who think riches are created from riches versus those who, with McCloskey, think riches are created from rags, between those who see profits as a generous return on capital, or profits coming from innovation that ultimately benefits us all.
Die Medici umgibt bis heute der Mythos einer Dynastie unermesslich reicher und kunstsinniger Herrscher, die das moderne Bankwesen erfanden und ihre Heimatstadt Florenz mit den schönsten Werken der Renaissance schmückten. Tatsächlich brauchte man im Florenz des 15. Jahrhunderts mehr als finanzielles Geschick, um sich an der Macht zu halten: Geld gegen Zins zu verleihen, galt der Kirche als Wucher. Die Macht der Medici stand auf schwankendem Boden, wie Tim Parks zeigt. Die Bank, 1397 gegründet, brach bereits 1494 zusammen. Knapp 100 Jahre, die unser Verständnis der Beziehung zwischen Hochkultur und Kreditwesen sowie von der Verquickung von Religion und Politik entscheidend prägen sollten.
Seit einigen Jahren wird in den Sozial- und Kulturwissenschaften international kaum ein Phänomen so lebhaft diskutiert wie das der Globalisierung. Nachdem die zu Anfang vorherrschende Sichtweise von Globalisierung als Entwicklung einer homogenen Weltkultur zunehmend an Evidenz verlor, rücken die lokal unterschiedlichen kulturellen Praktiken und Perspektiven als Teil von Globalisierung ins Zentrum des Interesses. Diese Neujustierung des Fokus erlaubt auch längst überfällige neue Lesarten des vermeintlich einfachen Verhältnisses von »Amerikanisierung« und Globalisierung. Dabei wird deutlich, dass die oft als »Amerikanisierung« wahrgenommene Globalisierung weltweit heterogene Resonanzen erzeugt, hybride Kulturen, Fluchtlinien und Gegenbewegungen treten gleichermaßen hervor. Der Band »Globales Amerika«, in dem sich einige der prominentesten Denker der Globalisierung zu Wort melden, präsentiert anregende Lektüren dieser bislang wenig beleuchteten Seite der Globalisierung und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis des Problems insgesamt. Für das 21. Jahrhundert erweist sich die Perspektive eines »methodologischen Kosmopolitismus« (Ulrich Beck) als richtungsweisend.

Best Books

DMCA - Contact