Download Free Disconnected Youth New Media And The Ethics Gap The John D And Catherine T Macarthur Foundation Series On Digital Media And Learning Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Disconnected Youth New Media And The Ethics Gap The John D And Catherine T Macarthur Foundation Series On Digital Media And Learning and write the review.

Examines how young people approach online activities and identifies moral and ethical oversights youth make with regard to privacy, property, and hostile speech, while suggesting ways in which parents can foster positive actions.
How are widely popular social media such as Facebook, Twitter, and Instagram transforming how teachers teach, how kids learn, and the very foundations of education? What controversies surround the integration of social media in students' lives? The past decade has brought increased access to new media, and with this new opportunities and challenges for education. In this book, leading scholars from education, law, communications, sociology, and cultural studies explore the digital transformation now taking place in a variety of educational contexts. The contributors examine such topics as social media usage in schools, online youth communities, and distance learning in developing countries; the disruption of existing educational models of how knowledge is created and shared; privacy; accreditation; and the tension between the new ease of sharing and copyright laws. Case studies examine teaching media in K--12 schools and at universities; tuition-free, open education powered by social media, as practiced by the University of the People; new financial models for higher education; the benefits and challenges of MOOCS (Massive Open Online Courses); social media and teacher education; and the civic and individual advantages of teens' participatory play. ContributorsColin Agur, Jack M. Balkin, Valerie Belair-Gagnon, danah boyd, Nicholas Bramble, David Buckingham, Chris Dede, Benjamin Gleason, Christine Greenhow, Daniel J. H. Greenwood, Jiahang Li, Yite John Lu, Minhtuyen Mai, John Palfrey, Ri Pierce-Grove, Adam Poppe, Shai Reshef, Julia Sonnevend, Mark Warschauer
The first generation of “Digital Natives”—children who were born into and raised in the digital world—are coming of age, and soon our world will be reshaped in their image. Our economy, our politics, our culture, and even the shape of our family life will be forever transformed. But who are these Digital Natives? And what is the world they're creating going to look like? In Born Digital, leading Internet and technology experts John Palfrey and Urs Gasser offer a sociological portrait of these young people, who can seem, even to those merely a generation older, both extraordinarily sophisticated and strangely narrow. Exploring a broad range of issues, from the highly philosophical to the purely practical, Born Digital will be essential reading for parents, teachers, and the myriad of confused adults who want to understand the digital present—and shape the digital future.
Die Wahl von Barack Obama im November 2008 markierte einen historischen Wendepunkt in den USA: Der erste schwarze Präsident schien für eine postrassistische Gesellschaft und den Triumph der Bürgerrechtsbewegung zu stehen. Doch die Realität in den USA ist eine andere. Obwohl die Rassentrennung, die in den sogenannten Jim-Crow-Gesetzen festgeschrieben war, im Zuge der Bürgerrechtsbewegung abgeschafft wurde, sitzt heute ein unfassbar hoher Anteil der schwarzen Bevölkerung im Gefängnis oder ist lebenslang als kriminell gebrandmarkt. Ein Status, der die Leute zu Bürgern zweiter Klasse macht, indem er sie ihrer grundsätzlichsten Rechte beraubt – ganz ähnlich den explizit rassistischen Diskriminierungen der Jim-Crow-Ära. In ihrem Buch, das in Amerika eine breite Debatte ausgelöst hat, argumentiert Michelle Alexander, dass die USA ihr rassistisches System nach der Bürgerrechtsbewegung nicht abgeschafft, sondern lediglich umgestaltet haben. Da unter dem perfiden Deckmantel des »War on Drugs« überproportional junge männliche Schwarze und ihre Communities kriminalisiert werden, funktioniert das drakonische Strafjustizsystem der USA heute wie das System rassistischer Kontrolle von gestern: ein neues Jim Crow.
Wie beeinflussen digitale Medien Erkenntnisprozesse? Lässt sich angesichts der Integration von digitalen Medien in den Hochschulalltag von einem digital turn sprechen? Wie können sie genutzt werden, um Lehr- bzw. Lernumgebungen zu schaffen, die kritisch, kreativ und innovativ Wissensgenerierungsprozesse sowie neue Denk- und Handlungsspielräume ermöglichen und unterstützen? Aus unterschiedlichen Perspektiven werden in diesem Band auch die Potenziale und Grenzen von Social Media untersucht. Diese werden dabei im Zusammenhang mit der neoliberalen Logik und kommerziellen Dominanz von Unternehmen wie z. B. Google, Microsoft oder Facebook betrachtet. Ebenfalls analysiert werden in diesem Kontext die Protestbewegung der Studierenden an der Universität Wien 2009 und die Interventionen des digital vernetzten Kollektivs Anonymous. Die Untersuchungen verweisen auf die Entwicklung neuer Repräsentations- und Identifikationspraktiken, um Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie einzufordern.
Das Netz ist eine Brutstätte für mediale Phänomene wie etwa digitale Realitäten, Avatars, Memes, Selfies, Transmedia Storytelling, Shitstorms, Gamification, Ultra Fandom, Big Data oder hybride Medienformen, die direkten Einfluss auf Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft haben. Doch welche Auswirkungen hat die Netzkultur auf unsere tagtägliche Wahrnehmung von Kommunikation, Arbeitsbedingungen, sozialen Beziehungen, Konsumprodukten und ästhetischen Entwürfen? Dieser Band versammelt grundlegende Annäherungen an die medialen Ausformungen digitaler Kulturen und ermöglicht Studierenden und Lehrenden - aber auch Praktiker_innen - verschiedener Disziplinen, diese zu überdenken, weiterzuspinnen und zu hinterfragen. Mit Beiträgen u.a. von Henry Jenkins, Ramón Reichert, Judith Ackermann, Jan-Hinrik Schmidt, Stephan Sonnenburg und Roman Rackwitz.

Best Books

DMCA - Contact