Download Free Electronic Music Cambridge Introductions To Music Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Electronic Music Cambridge Introductions To Music and write the review.

This accessible Introduction explores both mainstream and experimental electronic music and includes many suggestions for further reading and listening.
An engaging and user-friendly introduction to the world of music technology, perfect for music students with little technical background.
This title deals with both the practical use of technology in music and the key principles underpinning the discipline. It targets both musicians exploring computers, and technologists engaging with music, and does so in the confidence that both groups can learn tremendously from the cross-disciplinary encounter.
Der Zusammenhang zwischen Virtuosität und Popularität scheint - denkt man an Musiker wie Jimi Hendrix, Charlie Parker oder auch den »Fernsehgeiger« David Garrett - auf der Hand zu liegen. Aber die Sache ist komplexer und widersprüchlicher als erwartet: Virtuosität ist konstitutiv für zahlreiche populäre Musiken von Jazz über Bluegrass und Metal bis zum HipHop. Zugleich kann fehlende instrumentale oder vokale Technik als Ausweis von Authentizität gelten. Und mitunter soll Virtuosität populäre Rezeptionsmodi geradezu verhindern. Die Beiträge des Bandes fragen: Worin gründet die Faszination an und der Argwohn gegenüber der Virtuosität - geht es vor allem um das zirzensische Element, das in Ausdrücken wie »Griffbrettakrobat« oder »Tastenzauberer« durchscheint? Und: Welche Parallelen und Unterschiede zum Diskurs innerhalb der »E«-Musik lassen sich beobachten? Gibt es eine spezifische Virtuosität der populären Musik oder tendiert virtuose Musik generell zur Popularität?
Mazierska presents a cultural history of popular Viennese electronic music from 1990 to 2015, from the perspectives of production, scene and national and international reception. To illustrate this history in depth, a number of case studies of the most successful and distinguished musicians are explored, such as Kruder and Dorfmeister, Patrick Pulsinger, Tosca, Electric Indigo and Sofa Surfers. The author draws on research about electronic music, the relationship between music and the urban environment, the history of Austria and Vienna, music scenes and fandom, the digital shift , stardom in popular music (especially electronic music), as well as theories of postmodernism.
Since it was first published in 1993, the Sourcebook for Research in Music has become an invaluable resource in musical scholarship. The balance between depth of content and brevity of format makes it ideal for use as a textbook for students, a reference work for faculty and professional musicians, and as an aid for librarians. The introductory chapter includes a comprehensive list of bibliographical terms with definitions; bibliographic terms in German, French, and Italian; and the plan of the Library of Congress and the Dewey Decimal music classification systems. Integrating helpful commentary to instruct the reader on the scope and usefulness of specific items, this updated and expanded edition accounts for the rapid growth in new editions of standard works, in fields such as ethnomusicology, performance practice, women in music, popular music, education, business, and music technology. These enhancements to its already extensive bibliographies ensures that the Sourcebook will continue to be an indispensable reference for years to come.
Warum wurde der Jazz ausgerechnet in den 1920er Jahren zum dominanten Popularmusikstil? Was hat es mit der Rock n Roll-Revolution auf sich? Warum fanden Heavy Metal, Punk Rock und HipHop den Weg von diversen Subkulturen in die musikindustrielle Verwertung? Welche Auswirkungen haben neue Technologien und das Internet auf das Musikschaffen zu Beginn des 21. Jahrhunderts? Diese und ähnliche Fragen versucht Kreativität und Innovation in der Musikindustrie zu beantworten. Das Buch versteht sich aber nicht nur als eine Geschichte der Musikindustrie seit der Erfindung des Phonographen durch Thomas Alva Edison im Jahr 1877, sondern bietet auch ein Erklärungsmodell, wie ästhetische, technologische, legistische, wirtschaftliche, soziale, politische etc. Veränderungen ineinander griffen und Strukturbrüche in der Musikindustrie auslösten. Zur Anwendung kommt ein integriertes Kreativitäts- und Innovationsmodell, mit dessen Hilfe so komplexe Wandlungsprozesse wie zum Beispiel die Entstehung der Rockmusik Mitte der 1950er Jahre ganzheitlich erklärt werden können. Das Modell ist aber auch der Ausgangspunkt für die Analyse gegenwärtiger Wandlungsprozesse in der Musikindustrie rund um die Themen MP3, Musiktauschbörsen im Internet und neue Geschäftsmodelle, die den Zugang zur Musik zur Dienstleistung machen. All das sind Indizien für einen erneuten Strukturbruch in der Musikindustrie, der als Teil der digitalen Revolution verstanden werden kann und ausführlich in diesem Buch zur Sprache kommt.

Best Books

DMCA - Contact