Download Free Energy Security Equality And Justice Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Energy Security Equality And Justice and write the review.

This book applies concepts from ethics, justice, and political philosophy to five sets of contemporary energy problems cutting across time, economics, politics, geography, and technology. In doing so, the authors derive two key energy justice principles from modern theories of distributive justice, procedural justice, and cosmopolitan justice. The prohibitive principle states that "energy systems must be designed and constructed in such a way that they do not unduly interfere with the ability of people to acquire those basic goods to which they are justly entitled." The affirmative principle states that "if any of the basic goods to which people are justly entitled can only be secured by means of energy services, then in that case there is also a derivative entitlement to the energy services." In laying out and employing these principles, the book details a long list of current energy injustices ranging from human rights abuses and energy-related civil conflict to energy poverty and pervasive and growing negative externalities. The book illustrates the significance of energy justice by combining the most up-to-date data on global energy security and climate change, including case studies and examples from the electricity supply, transport, and heating and cooking sectors, with appraisals based on centuries of thought about the meaning of justice in social decisions.
'... well-written, scholarly collection of contributed chapters brimming with practical and intellectual insight; and likely to be of enduring value... this book will be an important source of guidance and clarification for energy policy-makers around the world at a time when the distinction between energy law and policy has never been more blurred.' -Journal of Energy andamp; Natural Resources Law This volume examines energy security in a privatized, liberalized, and increasingly global energy market, in which the concept of sustainability has developed together with a higher awareness of environmental issues, but where the potential for supply disruptions, price fluctuation, and threats to infrastructure safety must also be considered. Chapters offer a variety of international, regional, and national approaches to energy security, providing economic and historical context to the energy concerns of particular nations, followed by a detailed analysis of the legal provisions relating to the main energy sectors. The volume also provides environmental and geopolitical perspectives, together with a conclusion forecasting future trends in the legal regulation of energy security.Readership: Commercial law practitioners, policymakers in government departments, corporations in the energy sector (oil and gas, coal, electricity), consultants providing legal, economic and commercial advice to the energy sector.
Global Civil Society 2011 combines activist and academic accounts of contemporary struggles to promote, negotiate and deliver justice in a global frame without a central authority. In their engagement with cultural diversity and their networked communication the contributors rethink and remake justice beyond the confines of the nation state.
Wenn in den USA schwarze Teenager von Polizisten ermordet werden, ist das nur ein Problem von individueller Verfehlung? Nein, denn rassistische Gewalt ist fest eingewebt in die amerikanische Identität – sie ist das, worauf das Land gebaut ist. Afroamerikaner besorgten als Sklaven seinen Reichtum und sterben als freie Bürger auf seinen Straßen. In seinem schmerzhaften, leidenschaftlichen Manifest verdichtet Ta-Nehisi Coates amerikanische und persönliche Geschichte zu einem Appell an sein Land, sich endlich seiner Vergangenheit zu stellen. Sein Buch wurde in den USA zum Nr.-1-Bestseller und ist schon jetzt ein Klassiker, auf den sich zukünftig alle Debatten um Rassismus beziehen werden.
Die Geschichte der Menschheit – eine ewige Abfolge von Krieg, Genozid, Mord, Folter und Vergewaltigung. Und es wird immer schlimmer. Aber ist das richtig? In einem wahren Opus Magnum, einer groß angelegten Gesamtgeschichte unserer Zivilisation, untersucht der weltbekannte Evolutionspsychologe Steven Pinker die Entwicklung der Gewalt von der Urzeit bis heute und in allen ihren individuellen und kollektiven Formen, vom Verprügeln der Ehefrau bis zum geplanten Völkermord. Unter Rückgriff auf eine Fülle von wissenschaftlichen Belegen aus den unterschiedlichsten Disziplinen beweist er zunächst, dass die Gewalt im Laufe der Geschichte stetig abgenommen hat und wir heute in der friedlichsten Epoche der Menschheit leben. Diese verblüffende Tatsache verlangt nach einer Erklärung: Pinker schält in seiner Analyse sechs Entwicklungen heraus, die diesen Trend begünstigt haben, untersucht die Psychologie der Gewalt auf fünf innere Dämonen, die Gewaltausübung begünstigen, benennt vier Eigenschaften des Menschen, die den inneren Dämonen entgegenarbeiten und isoliert schließlich fünf historische Kräfte, die uns heute in der friedlichsten Zeit seit jeher leben lassen. Pinkers Darstellung revolutioniert den Blick auf die Welt und uns Menschen. Und sie macht Hoffnung und Mut. »Pinkers Studie ist eine leidenschaftliche Antithese zum verbreiteten Kulturpessimismus und dem Gefühl des moralischen Untergangs der Moderne.« Der Spiegel »Steven Pinker ist ein Top-Autor und verdient all die Superlative, mit denen man ihn überhäuft« New York Times» Die Argumente von Steven Pinker haben Gewicht [...]. Die Chance, heute Opfer von Gewalt zu werden, ist viel geringer als zu jeder anderen Zeit. Das ist eine spannende Nachricht, die konträr zur öffentlichen Wahrnehmung ist." Deutschlandfunk »Steven Pinker ist ein intellektueller Rockstar« The Guardian »Der Evolutionspsychologe Steven Pinker gilt als wichtigster Intellektueller« Süddeutsche Zeitung »Verflucht überzeugend« Hamburger Abendblatt
Wie entstehen die Akkumulation und die Distribution von Kapital? Welche Dynamiken sind dafür maßgeblich? Fragen der langfristigen Evolution von Ungleichheit, der Konzentration von Wohlstand in wenigen Händen und nach den Chancen für ökonomisches Wachstum bilden den Kern der Politischen Ökonomie. Aber befriedigende Antworten darauf gab es bislang kaum, weil aussagekräftige Daten und eine überzeugende Theorie fehlten. In Das Kapital im 21. Jahrhundert analysiert Thomas Piketty ein beeindruckendes Datenmaterial aus 20 Ländern, zurückgehend bis ins 18. Jahrhundert, um auf dieser Basis die entscheidenden ökonomischen und sozialen Abläufe freizulegen. Seine Ergebnisse stellen die Debatte auf eine neue Grundlage und definieren zugleich die Agenda für das künftige Nachdenken über Wohlstand und Ungleichheit. Piketty zeigt uns, dass das ökonomische Wachstum in der Moderne und die Verbreitung des Wissens es uns ermöglicht haben, den Ungleichheiten in jenem apokalyptischen Ausmaß zu entgehen, das Karl Marx prophezeit hatte. Aber wir haben die Strukturen von Kapital und Ungleichheit andererseits nicht so tiefgreifend modifiziert, wie es in den prosperierenden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg den Anschein hatte. Der wichtigste Treiber der Ungleichheit – nämlich die Tendenz von Kapitalgewinnen, die Wachstumsrate zu übertreffen – droht heute extreme Ungleichheiten hervorzubringen, die am Ende auch den sozialen Frieden gefährden und unsere demokratischen Werte in Frage stellen. Doch ökonomische Trends sind keine Gottesurteile. Politisches Handeln hat gefährliche Ungleichheiten in der Vergangenheit korrigiert, so Piketty, und kann das auch wieder tun.
The fruit of twenty years of moral reflection on the emerging greatest challenge to humanity of the 21st century, these far-sighted and influential essays by a pioneering practical philosopher on the tangled questions of justice between nations and justice across generations confronting all attempts at international cooperation in controlling climate change sharply crystallize the central choices and offer constructive directions forward. Arguing that persistent attempts by U.S. negotiators to avoid the fundamental issues of justice at the heart of persistent international disagreement on the terms of a binding multilateral treaty are as morally misguided as they are diplomatically counter-productive, Henry Shue has built a case that efforts to price carbon (through cap-and-trade or carbon taxes) as a mechanism to drive down greenhouse gas emissions by the affluent must, for both ethical and political reasons, be complemented by international transfers that temporarily subsidize the development of non-carbon energy and its dissemination to those trapped in poverty. Our vital escape from climate change rooted in the dominance of the fossil fuel regime ought not, and in fact need not, come at the price of de-railing the escape of the world's poorest from poverty rooted in lack of affordable energy that does not undermine the climate. The momentum of changes in the planetary climate system and the political inertia of energy regimes mean that future generations, like the poorest of the present, are vulnerable to our decisions, and they have rights not to be left helpless by those of us with the power instead to leave them hope.
DMCA - Contact