Download Free Foundation Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Foundation and write the review.

As president of the Carnegie Corporation from 1922 to 1941, Frederick Keppel became a widely respected interpreter of philanthropic foundations. First published in 1930, The Foundation became one of his best-known works. As a brief, straightforward, and candid discussion of foundations and their activities, the volume was rightly praised. The book begins with a review of the history of foundations and then goes on to explain the then-current organization of the Rockefeller Foundation, the Carnegie Corporation, the Julius Rosenwald Fund, and a number of other trusts. It sets forth the purposes and procedures of different types of foundations — community foundations like the New York Community Trust as well as grantmaking foundations like the Commonwealth Fund. Comparing foundations to universities, the book argues that the most essential common purpose of the foundation is the furtherance of learning, culture, and research. It also calls on foundation executives to "practice... the art of being well-informed" and urges that informal advisory boards be relied on to provide specialized expertise. At the time Keppel became president of the Carnegie Corporation, the foundation was still a relatively new type of philanthropic organization. It is likely that Keppel had a significant impact on public attitudes toward these new kinds of organizations. His administrative style and his effort to find the money necessary to assist as many seekers as possible almost certainly helped remove the distance, mystery, and, in some quarters, the hostility that had surrounded foundations. He believed that foundations were accountable to the public, and he sought constructive criticism. Keppel's calls for openness and his service orientation undoubtedly helped define professional foundation practice. He understood what had to be accomplished if foundations were to gain an established place in American society and importantly contributed to the processes through which that was achieved. The Foundation helps us understand how and why he did what he did.
Hochkonzentrierter, praxisorientierter Kurs: Storage Virtualisierung (Teil 1) erzeugt virtuelle Diskspeicher, die bei Kompatibilität beliebige Größen einnehmen. Sicher und schnell gemacht, können sie ihre Eigenschaften im laufenden Betrieb dynamisch ändern...
Mittels der sogenannten Psychohistorik gelingt es einem einzigen Wissenschaftler, die Zukunft der Menschheit für Jahrtausende vorauszuberechnen. Was in den Anfängen der Science Fiction noch oft belächelt wurde – galaktische Imperien, Raumschlachten und kühne Zukunftsprognosen –, bekam mit Isaac Asimovs großartigem Foundation-Zyklus erstmals ein ernstzunehmendes Gewand.
Auf der Basis von Informationen zum unternehmerischen Stiftungsengagement und einer selbst erstellten PR-Konzeption untersucht Jens Marquardt die Determinanten und Erfolgswirkungen beim Einsatz einer Corporate Foundation als PR-Instrument.
Die Anfänge der Foundation Man schreibt das Jahr 12020. Von der Hauptstadt Trantor aus regiert Cleon I. über sein gigantisches Sternenreich. Doch das Imperium zeigt erste Risse, und der Imperator weiß, dass seine Herrschaft bedroht ist. Dunkel und unheilschwanger liegt eine ungewisse Zukunft vor ihm, denn der Zerfall, so behaupten es alle Prognosen, lässt sich nicht aufhalten. Nicht einmal die neuste Wissenschaft, die Psychohistorik, kann etwas gegen den drohenden Untergang ausrichten ... Seine Vision umspannt Jahrtausende, sein Zukunftsbild der Menschheit umfasst die gesamte Galaxis: Isaac Asimov hat mit seinen Romanen nicht nur die Geschichte der Science Fiction entscheidend geprägt. Er war mit seinen ehrgeizigen Entwürfen einer Gesellschaft, die das All besiedelt und sich zu einem Volk von Sternenfahrern entwickelt, maßgeblich an der Begeisterung des goldenen Raumfahrtzeitalters des zwanzigsten Jahrhunderts beteiligt. Mit dem Foundation-Projekt hat Isaac Asimov eine autobiografisch gefärbte Vorgeschichte zum großen Foundation-Zyklus geschrieben.
Die Foundation-Saga geht weiter! Imperator Cleon I. will den genialen Psychohistoriker Hari Seldon zum Premierminister machen. Das würde jedoch bedeuten, dass Seldon weniger Zeit für seine Projekte hat. Um den Imperator nicht zu verärgern, berät er ihn nur informell - und schafft sich dadurch mächtige politische Feinde. Unterdessen werden auf Trantor zwei virtuelle Personen, Sims, von Voltaire und Johanna von Orleans entdeckt, die in einer Debatte gegeneinander antreten sollen. Doch die beiden haben andere Pläne und fliehen in die Datensphäre Trantors - und machen dort eine unglaubliche Entdeckung ...

Best Books

DMCA - Contact