Download Free Habeas Corpus From England To Empire Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Habeas Corpus From England To Empire and write the review.

A revisionist history of habeas corpus the world's most revered legal device. Habeas corpus was not established to protect the rights of the individual but rather to protect the individual from abusive judges and jailers.
This pioneering comparative study of British imperialism in the Atlantic and Indian Ocean worlds draws on the perspectives of British newcomers overseas and their native hosts, metropolitan officials and corporate enterprises, migrants and settlers. Leading scholars examine the divergences and commonalities in the legal and economic regimes that allowed Britain to project imperium across the globe. They explore the nature of sovereignty and law, governance and regulation, diplomacy, military relations and commerce, shedding new light on the processes of expansion that influenced the making of empire. While acknowledging the distinctions and divergences in imperial endeavours in Asia and the Americas - not least in terms of the size of indigenous populations, technical and cultural differences, and approaches to indigenous polities - this book argues that these differences must be seen in the context of what Britons overseas shared, including constitutional principles, claims of sovereignty, disciplinary regimes and military attitudes.
Despite its mystique as the greatest Anglo-American legal protection, habeas corpus' history features power plays, political hypocrisy, ad hoc jurisprudence, and failures in securing individual liberty. This book tells the story of the writ from medieval England to modern America, crediting the rocky history to the writ's very nature as a government power. The book weighs in on habeas' historical controversies - addressing its origins, the relationship between king and parliament, the US Constitution's Suspension Clause, the writ's role in the power struggle between the federal government and the states, and the proper scope of federal habeas for state prisoners and wartime detainees from the Civil War and World War II to the War on Terror. It stresses the importance of liberty and detention policy in making the writ more than a tool of power. The book presents a more nuanced and critical view of the writ's history, showing the dark side of this most revered judicial power.
Revolutionäres Vorbild, Internationalist und Kosmopolit, Theoretiker, Philosoph, Schriftsteller, Politiker, Liebhaber, Ehemann, Vater, Jude, Feind und verfolgtes Opfer. Leo Trotzki, einer der bedeutendsten politischen Führer der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, war von schillernder Gestalt. Der 1879 in der Südukraine als Lew Dawidowitsch Bronstein geborene hat den Grundstein zur Gründung der Sowjetunion gelegt, und wird doch immer wieder unterschlagen, wenn die führenden Köpfe der russischen Revolution genannt werden. Zusammen mit Lenin stand er, der Gründer der Roten Armee, 1917 an der Spitze der Oktoberrevolution. Als Volkskommissar war er unter anderem verantwortlich für das Kriegs- und Verlagswesen. Trotzki war nicht nur politischer Führer, sondern auch produktiver Schriftsteller und begnadeter Redner. Fragen nach Kultur und Alltagsleben waren ihm ebenso wichtig wie Politik und Geschichte. Der Aufstieg der Stalinfraktion nach Lenins Tod 1924 führte zu seinem Ausschluß aus den politischen Führungspositionen und schließlich zu seiner Verbannung 1929. Im Jahr 1940 wurde Trotzki in Mexiko-City von einem GPU-Agenten mit einem Eispickel erschlagen. Robert Service, Professor für Russische Geschichte und Spezialist für Russische Revolutionsgeschichte, hat viele Jahre unveröffentlichtes Archivmaterial gesichtet und mit seiner packenden Biographie nicht nur das Bild eines der brillantesten politischen Köpfe der Revolution gezeichnet, sondern sich – unparteiisch und unverfälscht – auch mit der überfälligen Debatte um das Verhältnis zwischen Trotzki und Stalin auseinandergesetzt.
Habeas corpus is everyone's 'get out of jail free' card. It is the legal remedy ensuring a person's release from prison or any other form of custody when the detention cannot be justified in law. This volume provides in-depth and critical analysis of the law behind this vital protection of liberty.
Habeas Corpus in International Law is the first comprehensive examination of this subject. It looks at the location, scope, and significance of the right to a judicial determination of the legality of one's detention as guaranteed by international and regional human rights instruments. First, it examines the history of habeas corpus and its place in human rights treaties, providing a useful resource for understanding the status and application of this internationally-protected right. The book continues by identifying and analyzing the primary challenges to habeas corpus, in particular its applicability during armed conflict, the possibility of derogation, and its extraterritorial application and procedural shortcomings. The book next addresses the significance of habeas corpus guarantees not just in protecting personal liberty, but in promoting the international rule of law by serving as a unique check on executive action. Finally, it offers suggestions on how this right might be strengthened.
Auf den ersten Blick scheint dieser Roman nichts mit Schwarzafrika zu tun zu haben. Susan Barton, von meuternden Matrosen auf einer Insel irgendwo im Atlantik ausgesetzt, trifft auf Robinson und Freitag. Doch anders als in dem berühmten Roman von Defoe gibt es auf der Insel keine Abenteuer zu bestehen, gibt es keine wilden Tiere und keine Kannibalen. Robinson, bei Coetzee ein alter Mann, ist nicht sonderlich erfolgreich bei der Feldbestellung. Er konnte Freitag auch nichts beibringen, denn Freitag war stumm. Schließlich wird das Trio gerettet (Robinson hat gar keine Lust mehr, in die Zivilisation zurückzukehren und stirbt auf der Rückreise nach London). Susan Barton, in Begleitung von Freitag, will jetzt vom Schriftsteller Foe ihre Geschichte aufschreiben lassen, die Geschichte der 'ersten englischen Schiffbrüchigen'. Mr. Foe hat als professioneller Schreiber freilich ganz andere Vorstellungen von der (Aus-)Gestaltung der Geschichte als die Erzählerin. Eigentliche Hauptperson ist Freitag, der wichtigste Zeuge, der steht aber nicht zur Verfügung, er kann nicht sprechen. Ihm hatte man - wie den Schwarzen in Südafrika - die Sprache gestohlen.

Best Books

DMCA - Contact