Download Free Live And Die Like A Man Gender Dynamics In Urban Egypt Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Live And Die Like A Man Gender Dynamics In Urban Egypt and write the review.

Watching the revolution of January 2011, the world saw Egyptians, men and women, come together to fight for freedom and social justice. These events gave renewed urgency to the fraught topic of gender in the Middle East. The role of women in public life, the meaning of manhood, and the future of gender inequalities are hotly debated by religious figures, government officials, activists, scholars, and ordinary citizens throughout Egypt. Live and Die Like a Man presents a unique twist on traditional understandings of gender and gender roles, shifting the attention to men and exploring how they are collectively "produced" as gendered subjects. It traces how masculinity is continuously maintained and reaffirmed by both men and women under changing socio-economic and political conditions. Over a period of nearly twenty years, Farha Ghannam lived and conducted research in al-Zawiya, a low-income neighborhood not far from Tahrir Square in northern Cairo. Detailing her daily encounters and ongoing interviews, she develops life stories that reveal the everyday practices and struggles of the neighborhood over the years. We meet Hiba and her husband as they celebrate the birth of their first son and begin to teach him how to become a man; Samer, a forty-year-old man trying to find a suitable wife; Abu Hosni, who struggled with different illnesses; and other local men and women who share their reactions to the uprising and the changing situation in Egypt. Against this backdrop of individual experiences, Ghannam develops the concept of masculine trajectories to account for the various paths men can take to embody social norms. In showing how men work to realize a "male ideal," she counters the prevalent dehumanizing stereotypes of Middle Eastern men all too frequently reproduced in media reports, and opens new spaces for rethinking patriarchal structures and their constraining effects on both men and women.
Dieses Buch wagt sich an ein Tabu: Fünf Jahre lang hat Shereen El Feki Frauen und Männer in den arabischen Ländern, vor allem in Ägypten, befragt, was sie über Sex denken und welche Rolle er in ihrem Leben spielt. El Feki schildert bewegende Schicksale, erläutert historische Hintergründe und liefert aufschlussreiche Daten. Anhand der verschiedenen Aspekte von Sexualität eröffnet sie völlig neue Einblicke in das Innenleben der sich wandelnden arabischen Welt. Sie betont, dass den Islam eigentlich eine positive Haltung zur Sexualität auszeichnet, vertritt aber zugleich die provokante These, dass ohne einen freieren, offeneren Umgang damit die politisch-soziale Entwicklung in den arabischen Gesellschaften weiterhin stagnieren wird.
Manche radikalen Denker glauben, man müsse lediglich für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen, um auch mehr gegenseitigen Respekt zwischen den Menschen zu wecken. Aber ist das überhaupt realistisch? Zieht Selbstachtung nicht automatisch mangelnden Respekt gegenüber denjenigen nach sich, die im unbarmherzigen sozialen und wirtschaftlichen Wettbewerb die Benachteiligten sind? Bei der Suche nach Antworten greift Sennett auch auf seine eigene Lebensgeschichte zurück: Aufgewachsen in einem Ghetto von Chicago, gelang ihm zunächst mit Hilfe der Musik und dann des Studiums in Harvard der soziale Aufstieg. Erneut erweist sich Sennett als konstruktiver kritischer Geist mit Weitblick, als jemand, der mit Hilfe anschaulicher Beispiele grundlegende gesellschaftliche Veränderungen benennt.
Muslime in Europa stehen im Fokus. Sie werden beäugt, beforscht und vermessen. Von diesem geballten öffentlichen und politischen Interesse ist auch die akademische Forschung nicht ausgenommen. Der Band hält hier inne und fragt: Wer wird auf welche Weise als Muslim in den Blick genommen? Von wem und warum? Welche Fragen sind prägend und welche erkenntnistheoretischen und normativen Annahmen liegen ihnen zugrunde? Die Beiträge des Bandes beleuchten (selbst-)kritisch die Zusammenhänge von akademischem Wissen und politischem Eingriff. Denn nicht ein Mehr an Wissen über Muslime führt zu einer wirksamen Kritik an ihrer vermehrten Diskursivierung, sondern eine kritische Reflexion über die Voraussetzungen der Wissensproduktion.
In his attempt to break down binary thought structures that characterise interactions between different cultures, in his 1994 work Location of culture, Homi Bhabha defines the term of third space as a place where identities can be renegotiated. Özpetek, in Hamam, il bagno turco [Ferzan Özpetek, 1992] as well as in Harem suaré [Ferzan Özpetek, 2001], seizes on the idea of Bhaba's third space to describe the encounter with the cultural other and the erotic attraction to the other. In Hamam as well as in Harem Özpetek is accused of applying an Orientalist approach by showing an utopian imagination of the Oriental Other. However, in Özpetek's films the constructs of Turkey should not be seen as merely following the Orientalist canon, but should rather be 'understood as a measure of Özpetek's nostalgia, as a transcultural person who now lives in Italy' (Anderlini 2004: 165). In his cinematic processing of concrete life experiences of diaspora, Özpetek relies on the concept of the third space, by applying it as a guide for a global re-mapping and leaving behind the binary division of West vs. East and traditional vs. modern. What is discussed in this essay is the hamam as the third space in Özpetek's Hamam and Harem, where people can negotiate their fixed cultural identities and hybridise with the Other. Thus, the third space is applied as an intercultural medium, a space for reflection and mediation (Breger & Döring 1998: 27). Before focusing on the hamam as the third space, the interaction between East and West, which makes up a crucial part of both films, shall be looked at in chapter two. Furthermore, the hamam will be analysed in chapter three as not only a divested, but also queer space. On top of that, in part four, the emphasis will be placed on the female empowerment that is triggered through the characters' experience in the hamam. Lastly, a retrospective analysis of the paper will conclude the essay.
Das Scheitern einer Ehe ist oftmals eine langsame, eine schleichende Angelegenheit. In Zeruya Shalevs neuem Roman, Späte Familie, beschließt eine Frau, diesem quälenden Prozess, der einer allmählichen Vergiftung gleicht, ein jähes Ende zu setzen. Von einem Tag auf den anderen beschließt sie, sich von ihrem Mann zu trennen, und bittet ihn, die Wohnung zu verlassen. Sie bleibt zurück mit ihrem gemeinsamen Kind ... und gerät übers Grübeln ins Zweifeln. Dies ist der Roman einer Krise. Einer Krise, die die Heldin — eine selbständige, selbstbewusste Frau — wie der sprichwörtliche Blitz aus heiterem Himmel trifft. Die lang ersehnte Freiheit schien nun endlich da zu sein — stattdessen findet sie sich konfrontiert mit einer lähmenden Angst vor der großen Einsamkeit, mit Depressionen und dem furchtbaren Gefühl, ihrem Kind den Vater, die Familie genommen zu haben. Aufrührend auch die Erkenntnis, dass man einen Menschen, mit dem einen das eigene Kind verbindet, nie wirklich verlassen kann. Die Fäden des gemeinsamen Schicksals bleiben auf immer verknüpft. Eine neue Liebe bringt wiederum neue Kinder aus einer geschiedenen Ehe mit sich — und so setzt sich für die mutige Protagonistin eine »späte« Familie zusammen, ein höchst kompliziertes Gebilde, auf dem viele Hoffnungen ruhen und das dennoch auf lange Zeit eine empfindsame, zarte Pflanze bleibt, deren Überleben keinesfalls gesichert ist.

Best Books

DMCA - Contact