Download Free Reconsidering The Bicycle An Anthropological Perspective On A New Old Thing Routledge Series For Creative Teaching And Learning In Anthropology Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Reconsidering The Bicycle An Anthropological Perspective On A New Old Thing Routledge Series For Creative Teaching And Learning In Anthropology and write the review.

In cities throughout the world, bicycles have gained a high profile in recent years, with politicians and activists promoting initiatives like bike lanes, bikeways, bike share programs, and other social programs to get more people on bicycles. Bicycles in the city are, some would say, the wave of the future for car-choked, financially-strapped, obese, and sustainability-sensitive urban areas. This book explores how and why people are reconsidering the bicycle, no longer thinking of it simply as a toy or exercise machine, but as a potential solution to a number of contemporary problems. It focuses in particular on what reconsidering the bicycle might mean for everyday practices and politics of urban mobility, a concept that refers to the intertwined physical, technological, social, and experiential dimensions of human movement. This book is for Introductory Anthropology, Cultural Anthropology, Cultural Sociology, Environmental Anthropology, and all undergraduate courses on the environment and on sustainability throughout the social sciences.
An Anthropology of Money: A Critical Introduction shows how our present monetary system was imposed by elites and how they benefit from it. The book poses the question: how, by looking at different forms of money, can we appreciate that they have different effects? The authors demonstrate how modern money requires perpetual growth, an increase in inequality, environmental devastation, increasing commoditization, and, consequently, the perpetual consumption of ever more stuff. These are not intrinsic features of money, but, rather, of debt-money. This text shows that, through studying money in other cultures, we can have money that better serves the broader goals of society.
Milk is a fascinating food: it is produced by mothers of each mammalian species for consumption by nursing infants of that species, yet many humans drink the milk of another species (mostly cows) and they drink it throughout life. Thus we might expect that this dietary practice has some effects on human biology that are different from other foods. In Re-imagining Milk Wiley considers these, but also puts milk-drinking into a broader historical and cross-cultural context. In particular, she asks how dietary policies promoting milk came into being in the U.S., how they intersect with biological variation in milk digestion, how milk consumption is related to child growth, and how milk is currently undergoing globalizing processes that contribute to its status as a normative food for children (using India and China as examples). Wiley challenges the reader to re-evaluate their assumptions about cows' milk as a food for humans. Informed by both biological and social theory and data, Re-imagining Milk provides a biocultural analysis of this complex food and illustrates how a focus on a single commodity can illuminate aspects of human biology and culture.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
Ist Information eine unabhängige Größe, wie Masse, Impuls oder elektrische Ladung? Professor T. Stonier ist davon überzeugt. Information existiert, unabhängig davon, ob jemand sie versteht. Mehr als 2000 Jahre konnte niemand ägyptische Hieroglyphen entziffern, die Information war aber enthalten. Niemand wird bezweifeln, daß ein DNA-Kristall mehr Information trägt als ein Salzkristall derselben Masse. Der entscheidende Punkt ist, daß die Bildung eines DNA-Kristalls mehr Energie benötigt. Energie wird verbraucht, um Information zu erzeugen, d.h. um den Organisationsgrad eines Systems zu erhöhen bzw. seine Entropie zu reduzieren. Tom Stonier stellt den Begriff von Information und ihre Bedeutung von einer neuen Warte dar. Wer mit Information zu tun hat, sollte dieses Buch lesen. Die Zeit schreibt zur englischen Ausgabe: "... unterstützt er seine Thesen mit einleuchtenden Beispielen und Metaphern, die auch Nichtphysikern das Lesen seines Buches zum logischen Vergnügen machen. Nebenbei lernen wir bei ihm eine Menge Physik und Molekulargenetik."
Muslime in Europa stehen im Fokus. Sie werden beäugt, beforscht und vermessen. Von diesem geballten öffentlichen und politischen Interesse ist auch die akademische Forschung nicht ausgenommen. Der Band hält hier inne und fragt: Wer wird auf welche Weise als Muslim in den Blick genommen? Von wem und warum? Welche Fragen sind prägend und welche erkenntnistheoretischen und normativen Annahmen liegen ihnen zugrunde? Die Beiträge des Bandes beleuchten (selbst-)kritisch die Zusammenhänge von akademischem Wissen und politischem Eingriff. Denn nicht ein Mehr an Wissen über Muslime führt zu einer wirksamen Kritik an ihrer vermehrten Diskursivierung, sondern eine kritische Reflexion über die Voraussetzungen der Wissensproduktion.

Best Books

DMCA - Contact