Download Free Renegade Revolutionary The Life Of General Charles Lee Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Renegade Revolutionary The Life Of General Charles Lee and write the review.

In November 1774, a pamphlet to the People of America was published in Philadelphia and London. It forcefully articulated American rights and liberties and argued that the Americans needed to declare their independence from Britain. The author of this pamphlet was Charles Lee, a former British army officer turned revolutionary, who was one of the earliest advocates for American independence. Lee fought on and off the battlefield for expanded democracy, freedom of conscience, individual liberties, human rights, and for the formal education of women. Renegade Revolutionary: The Life of General Charles Lee ais a vivid new portrait of one of the most complex and controversial of the American revolutionaries. LeeOCOs erratic behavior and comportment, his capture and more than one year imprisonment by the British, and his court martial after the battle of Monmouth in 1778 have dominated his place in the historiography of the American Revolution. This book retells the story of a man who had been dismissed by contemporaries and by history. Few American revolutionaries shared his radical political outlook, his cross-cultural experiences, his cosmopolitanism, and his confidence that the American Revolution could be won primarily by the militia (or irregulars) rather than a centralized regular army. By studying LeeOCOs life, his political and military ideas, and his style of leadership, we gain new insights into the way the American revolutionaries fought and won their independence from Britain."
"ICH BIN EIN EXPERTE IM UMGANG MIT DEM SCHWERT. ICH BIN GESCHULT IM HANDWERK DES TODES. TÖTEN BEREITET MIR KEINE FREUDE - ICH BIN NUR SEHR GUT DARIN." 1735 - London. Haytham Kenway wuchs auf mit dem Schwert in der Hand. Als das Anwesen seiner Eltern angegriffen wird, sein Vater hingeschlachtet und seine Schwester entführt wird, verteidigt Haytham sein Heim auf die einzige Weise, die er gelernt hat: Er tötet. Seiner Familie beraubt, begibt sich der Junge in die Obhut eines geheimnisvollen Lehrmeisters, der ihn in die Kunst des effektiven Tötens einführt. Zerfressen von Rachedurst begibt sich Haytham auf einen Kreuzzug der Vergeltung. Verschwörung und Verrat werden zu seinen ständigen Begleitern, als er in den jahrhundertealten Krieg zwischen Templern und Assassinen gerät.
Im November 1959 wird in Holcomb, Kansas, die vierköpfige Familie Clutter brutal ermordet. Wenige Wochen später werden die Täter Dick Hickock und Perry Smith auf der Flucht geschnappt. Truman Capote erfährt aus der New York Times von dem Verbrechen und beschließt, am Tatort zu recherchieren. Er spricht mit Bekannten und Freunden der Familie, mit der Polizei. Schließlich erhält er Gelegenheit, mit den beiden Mördern zu reden. Mit der Zeit gelingt es ihm, so viel Nähe zu ihnen herzustellen, dass sie ihm präzise Innenansichten ihrer Seele erlauben. Fast sechs Jahre nach ihrer Tat begleitet er sie bis an den Galgen. Capotes herausragende Rekonstruktion eines Mordes wurde eine Sensation und begründete ein neues literarisches Genre: die "non-fiction novel", den Tatsachenroman. In einer atemberaubenden Sprache erzählt er, wie aus Menschen Mörder werden. Mit Kaltblütig landete Capote einen internationalen Bestseller.
Als Amerika noch höflich war Was der erste amerikanische Präsident als Dreizehnjähriger schon wusste: Höflichkeit kommt nie aus der Mode. In diesem Fundstück aus dem 18. Jahrhundert kombiniert er auf originelle Weise Benimmratgeber mit philosophischen Lebensweisheiten. Washington, der in jungen Jahren noch mit der Rechtschreibung kämpfte, schrieb über Tischmanieren, das Verhalten im Gespräch und persönliche Charakterpflege. Nicht zuletzt dem einen oder anderen amtierenden Präsidenten würde dieses Buch guttun! »In der Gegenwart anderer sollst du nicht vor dich hin summen, mit den Fingern trommeln oder mit den Füßen den Takt schlagen.« (Nr. 4) »Entledige dich nicht deiner Kleidung, wenn andere dabei sind, und verlasse die Garderobe nicht nur halb bekleidet.« (Nr. 7) »Deine Miene sei angenehm, sollte aber den nötigen Ernst zeigen, wenn es um ernste Dinge geht.« (Nr. 19)
Nachdruck des Originals von 1911.

Best Books

DMCA - Contact