Download Free Scrambling For Africa Aids Expertise And The Rise Of American Global Health Science Expertise Cultures And Technologies Of Knowledge Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Scrambling For Africa Aids Expertise And The Rise Of American Global Health Science Expertise Cultures And Technologies Of Knowledge and write the review.

Countries in sub-Saharan Africa were once dismissed by Western experts as being too poor and chaotic to benefit from the antiretroviral drugs that transformed the AIDS epidemic in the United States and Europe. Today, however, the region is courted by some of the most prestigious research universities in the world as they search for “resource-poor” hospitals in which to base their international HIV research and global health programs. In Scrambling for Africa, Johanna Tayloe Crane reveals how, in the space of merely a decade, Africa went from being a continent largely excluded from advancements in HIV medicine to an area of central concern and knowledge production within the increasingly popular field of global health science. Drawing on research conducted in the U.S. and Uganda during the mid-2000s, Crane provides a fascinating ethnographic account of the transnational flow of knowledge, politics, and research money—as well as blood samples, viruses, and drugs. She takes readers to underfunded Ugandan HIV clinics as well as to laboratories and conference rooms in wealthy American cities like San Francisco and Seattle where American and Ugandan experts struggle to forge shared knowledge about the AIDS epidemic. The resulting uncomfortable mix of preventable suffering, humanitarian sentiment, and scientific ambition shows how global health research partnerships may paradoxically benefit from the very inequalities they aspire to redress. A work of outstanding interdisciplinary scholarship, Scrambling for Africa will be of interest to audiences in anthropology, science and technology studies, African studies, and the medical humanities.
This collection is dedicated to the diagnostic moment and its unrivaled influence on encompassment and exclusion in health care. Diagnosis is seen as both an expression and a vehicle of biomedical hegemony, yet it is also a necessary and speculative tool for the identification of and response to suffering in any healing system. Social scientific studies of medicalization and the production of medical knowledge have revealed tremendous controversy within, and factitiousness at the outer parameters of, diagnosable conditions. Yet the ethnographically rich and theoretically complex history of such studies has not yet congealed into a coherent structural critique of the process and broader implications of diagnosis. This volume meets that challenge, directing attention to three distinctive realms of diagnostic conflict: in the role of diagnosis to grant access to care, in processes of medicalization and resistance, and in the transforming and transformative position of diagnosis for 21st-century global health. Smith-Morris’s framework repositions diagnosis as central to critical global health inquiry. The collected authors question specific diagnoses (e.g., Lyme disease, Parkinson's, andropause, psychosis) as well as the structural and epistemological factors behind a disease’s naming and experience.
A thought-provoking examination of death, dying, and the afterlife Prominent scholars present their most recent work about mortuary rituals, grief and mourning, genocide, cyclical processes of life and death, biomedical developments, and the materiality of human corpses in this unique and illuminating book. Interrogating our most common practices surrounding death, the authors ask such questions as: How does the state wrest away control over the dead from bereaved relatives? Why do many mourners refuse to cut their emotional ties to the dead and nurture lasting bonds? Is death a final condition or can human remains acquire agency? The book is a refreshing reassessment of these issues and practices, a source of theoretical inspiration in the study of death. With contributions written by an international team of experts in their fields, A Companion to the Anthropology of Death is presented in six parts and covers such subjects as: Governing the Dead in Guatemala; After Death Communications (ADCs) in North America; Cryonic Suspension in the Secular Age; Blood and Organ Donation in China; The Fragility of Biomedicine; and more. A Companion to the Anthropology of Death is a comprehensive and accessible volume and an ideal resource for senior undergraduate and graduate students in courses such as Anthropology of Death, Medical Anthropology, Anthropology of Violence, Anthropology of the Body, and Political Anthropology. Written by leading international scholars in their fields A comprehensive survey of the most recent empirical research in the anthropology of death A fundamental critique of the early 20th century founding fathers of the anthropology of death Cross-cultural texts from tribal and industrial societies The collection is of interest to anyone concerned with the consequences of the state and massive violence on life and death
Seit der Zeit der Renaissance ist unser Weltbild von einer zentralen Unterscheidung bestimmt: der zwischen Natur und Kultur. Dort die von Naturgesetzen regierte, unpersönliche Welt der Tiere und Dinge, hier die Menschenwelt mit ihrer individuellen und kulturellen Vielfalt. Diese fundamentale Trennung beherrscht unser ganzes Denken und Handeln. In seinem faszinierenden Buch zeigt der große französische Anthropologe und Schüler von Claude Lévi-Strauss, Philippe Descola, daß diese Kosmologie alles andere als selbstverständlich ist. Dabei stützt er sich auf reiches Material aus zum Teil eigenen anthropologischen Feldforschungen bei Naturvölkern und indigenen Kulturen in Afrika, Amazonien, Neuguinea oder Sibirien. Descola führt uns vor Augen, daß deren Weltbilder ganz andersartig aufgebaut sind als das unsere mit seinen »zwei Etagen« von Natur und Kultur. So betrachten manche Kulturen Dinge als beseelt oder glauben, daß verwandtschaftliche Beziehungen zwischen Tieren und Menschen bestehen. Descola plädiert für eine monistische Anthropologie und entwirft eine Typologie unterschiedlichster Weltbilder. Auf diesem Wege lassen sich neben dem westlichen dualistischen Naturalismus totemistische, animistische oder analogistische Kosmologien entdecken. Eine fesselnde Reise in fremde Welten, die uns unsere eigene mit anderen Augen sehen läßt.
Welche Konsequenzen wird es haben, wenn in Zukunft die überwiegende Mehrheit der Weltbevölkerung online ist? Wenn Informationstechnologien so allgegenwärtig sind wie Elektrizität? Was bedeutet das für die Politik, die Wirtschaft – und für uns selbst? Diese Fragen beantwortet ein außergewöhnliches Autorenduo: Eric Schmidt, der Mann, der Google zu einem Weltunternehmen gemacht hat, und Jared Cohen, ehemaliger Berater von Hillary Clinton und Condoleezza Rice und jetzt Chef von Googles Denkfabrik. In diesem aufregenden Buch führen sie uns die Chancen und Gefahren jener eng vernetzten Welt vor Augen, die die meisten von uns noch erleben werden. Es ist die sehr konkrete Vision einer Zukunft, die bereits begonnen hat. Und ein engagiertes Plädoyer dafür, sie jetzt zu gestalten – weil Technologie der leitenden Hand des Menschen bedarf, um Positives zu bewirken.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
David Graeber, der bedeutendste Anthropologe unserer Zeit, entfaltet eine fulminante und längst überfällige Fundamentalkritik der globalen Bürokratie! Er erforscht die Ursprünge unserer Sehnsucht nach Regularien und entlarvt ihre Bedeutung als Mittel zur Ausübung von Gewalt. Wir alle hassen Bürokraten. Wir können es nicht fassen, dass wir einen Großteil unserer Lebenszeit damit verbringen müssen, Formulare auszufüllen. Doch zugleich nährt der Glaube an die Bürokratie unsere Hoffnung auf Effizienz, Transparenz und Gerechtigkeit. Gerade im digitalen Zeitalter wächst die Sehnsucht nach Ordnung und im gleichen Maße nimmt die Macht der Bürokratien über jeden Einzelnen von uns zu. Dabei machen sie unsere Gesellschaften keineswegs transparent und effizient, sondern dienen mittlerweile elitären Gruppeninteressen. Denn Kapitalismus und Bürokratie sind einen verhängnisvollen Pakt eingegangen und könnten die Welt in den Abgrund reißen.

Best Books

DMCA - Contact