Download Free Symbolic Power Politics And Intellectuals The Political Sociology Of Pierre Bourdieu Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online Symbolic Power Politics And Intellectuals The Political Sociology Of Pierre Bourdieu and write the review.

Power is the central organizing principle of all social life, from culture and education to stratification and taste. And there is no more prominent name in the analysis of power than that of noted sociologist Pierre Bourdieu. Throughout his career, Bourdieu challenged the commonly held view that symbolic power—the power to dominate—is solely symbolic. He emphasized that symbolic power helps create and maintain social hierarchies, which form the very bedrock of political life. By the time of his death in 2002, Bourdieu had become a leading public intellectual, and his argument about the more subtle and influential ways that cultural resources and symbolic categories prevail in power arrangements and practices had gained broad recognition. In Symbolic Power, Politics, and Intellectuals, David L. Swartz delves deeply into Bourdieu’s work to show how central—but often overlooked—power and politics are to an understanding of sociology. Arguing that power and politics stand at the core of Bourdieu’s sociology, Swartz illuminates Bourdieu’s political project for the social sciences, as well as Bourdieu’s own political activism, explaining how sociology is not just science but also a crucial form of political engagement.
Kaum ein Wissenschaftler war politisch so engagiert wie Pierre Bourdieu. Umso mehr überrascht es, dass er dem Staat keine eigene Monographie gewidmet hat. Dass er sich dennoch intensiv mit dem Thema beschäftigte, belegen seine Vorlesungen am Collège de France, deren fulminanter Auftakt Über den Staat bildet. Bourdieu geht es sowohl um Fragen der Methodologie und Theorie bei der Untersuchung des Staates als Forschungsobjekt als auch um die historische Genese dieser Institution. Er analysiert zentrale Unterscheidungen wie die zwischen öffentlich und privat sowie den Einfluss der Massenmedien. Über den Staat ist eine große Synthese – und das eigentliche Hauptwerk Bourdieus zur politischen Soziologie.
Wie vollzieht sich eine symbolische Revolution? Wann hat sie Erfolg? Am Beispiel des Begründers der modernen Malerei, Édouard Manet, geht der große französische Soziologe diesen Fragen in seinen bahnbrechenden Vorlesungen am Collège de France aus den Jahren 1998 bis 2000 nach. Begleitet werden die Vorlesungen von einem Manuskript über Manet, an dem Bourdieu mit seiner Frau Marie-Claire gearbeitet hat. Eine Entdeckung! Bourdieu situiert Manets Malerei in der Krise der Kunst Mitte des 19. Jahrhunderts – in einem Moment, in dem zum einen die Zahl der Künstler zunimmt und zum anderen die staatliche Autorität in der Beurteilung des Wertes von Kunst fundamental in Frage gestellt wird. In dieser Situation bricht Manet mit den Regeln der akademischen Malerei und revolutioniert die gesamte ästhetische Ordnung. Seine Gemälde sind als Kampfansagen zu verstehen: an die Bewahrer des Akademismus, an den Populismus der Realisten, an den kommerziellen Ekklektizismus der Genremaler und sogar an den im Entstehen begriffenen Impressionismus. Solche symbolischen Revolutionen, so arbeitet Bourdieu heraus, sind nur vor dem Hintergrund der Konstellationen des gesamten kulturellen Feldes zu erklären. Mit seinen Studien zu Manet hat Bourdieu nicht weniger als ein Grundlagenwerk der Kunstsoziologie geschaffen.
Die Analyse des kulturellen Konsums ist für alle von Interesse, die geneigt sind, ihre eigenen, meist als selbstverständlich aufgefassten kulturellen Vorlieben und Praktiken zu prüfen. Der Reiz und das Verdienst des Buches liegen darin, dass der Autor immer im Kontakt zum konkreten Alltag bleibt. Die Lektüre der Feinen Unterschiede wird ein spannender Selbsterfahrungsprozess.

Best Books

DMCA - Contact