Download Free The Case For The Corporate Death Penalty Restoring Law And Order On Wall Street Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online The Case For The Corporate Death Penalty Restoring Law And Order On Wall Street and write the review.

An unprecedented breakdown in the rule of law occurred in the United States after the 2008 financial collapse. Bank of America, JPMorgan, Citigroup, Goldman Sachs, and other large banks settled securities fraud claims with the Securities and Exchange Commission for failing to disclose the risks of subprime mortgages they sold to the investing public. But a corporation cannot commit fraud except through human beings working at and managing the firm. Rather than breaking up these powerful megabanks, essentially imposing a corporate death penalty, the government simply accepted fines that essentially punished innocent shareholders instead of senior leaders at the megabanks. It allowed the real wrongdoers to walk away from criminal responsibility. In The Case for the Corporate Death Penalty, Mary Kreiner Ramirez and Steven A. Ramirez examine the best available evidence about the wrongdoing underlying the financial crisis. They reveal that the government failed to use its most powerful law enforcement tools despite overwhelming proof of wide-ranging and large-scale fraud on Wall Street before, during, and after the crisis. The pattern of criminal indulgences exposes the onset of a new degree of crony capitalism in which the most economically and political powerful can commit financial crimes of vast scale with criminal and regulatory immunity. A new economic royalty has seized the commanding heights of our economy through their control of trillions in corporate and individual wealth and their ability to dispense patronage. The Case for the Corporate Death Penalty shows that this new lawlessness poses a profound threat that urgently demands political action and proposes attainable measures to restore the rule of law in the financial sector.
Edwin H. Sutherland is widely identified as the single most important and influential criminologist of the twentieth century. He is especially well-known for his path-breaking criminology textbook (first published in 1924), his promotion of a sociological (and scientific) approach to the understanding of crime and its control, his theory of differential association, and his work over his final ten years on white-collar crime, a term he is credited with having introduced. This book explores the contemporary meaning of Edwin Sutherland and considers why criminologists today should continue to engage with his work. What can and should Sutherland mean to future 21st century criminologists, those working in the field say between 2021 and 2050, or some one hundred years after the 1921 to 1950 period that encompassed Sutherland’s criminological career? Which dimensions of Sutherland’s work have best survived the march of time and which are most likely to – and deserve to – survive going forward? Making the case that Sutherland is important to both mainstream and critical criminologists, to positivistic criminologists and those who study crimes of the powerful, this book is essential reading for both students and scholars interested in exploring the enduring legacy of this key thinker in criminology.
A World Turned Upside Down? poses two overarching questions for the new period opened by the Trump election and the continued growth of right-wing nationalisms. Is there an unwinding of neoliberal globalization taking place, or will globalization continue to deepen, but still deny the free cross-border movement of labor? Would such an unwinding entail an overall shift in power and accumulation to specific regions of the Global South that might overturn the current world order and foster the disintegration of the varied regional blocs that have formed? These questions are addressed through a series of essays that carefully map the national, class, racial, and gender dimensions of the state, capitalism, and progressive forces today. Sober assessment is crucial for the left to gain its political bearings in this trying period and the uncertainties that lie ahead.
Ein älterer Rechtsanwalt berichtet als Icherzähler von einem seiner Schreiber namens Bartleby, den er eines Tages in sein von Hochhäusern umstelltes lichtloses Büro in der Wall Street aufnimmt. Bartleby beginnt seine Tätigkeit mit stillem Fleiß und einsiedlerischer Ausdauer. Er kopiert unermüdlich Verträge, lehnt aber zur Überraschung seines Dienstherrn schon bald jede andere Tätigkeit mit den Worten ab: „Ich möchte lieber nicht“, „I would prefer not to“. Bald weigert er sich sogar, Verträge zu kopieren, wohnt aber inzwischen in dem Büro - höflich, freudlos, ohne Freunde und fast ohne zu essen. Der Rechtsanwalt kann oder will ihn nicht gewaltsam aus dem Büro entfernen lassen und auch eine großzügige Abfindung interessiert Bartleby nicht. Wegen eines unerklärlichen Einverständnisses mit Bartleby sieht sich der Rechtsanwalt am Ende gezwungen, selbst aus dem Büro auszuziehen, statt Bartleby vor die Tür zu setzen. Seine Nachmieter - weniger verständnisvoll - lassen Bartleby bald durch die Polizei abführen und in das Gefängnis The Tombs (die Gräber) bringen. Dort verweigert Bartleby sowohl alle Kommunikation und auch alle Nahrung. Der Rechtsanwalt versucht, sich um seinen „Freund“ zu kümmern, aber nach wenigen Tagen stirbt Bartleby an seiner Lebensverweigerung.
Moskau nach dem Zerfall der Sowjetunion: Die Oligarchen sichern sich die Pfründe und machen ein Vermögen. Der Amerikaner Bill Browder nutzt die Gunst der Stunde und investiert in aufstrebende Unternehmen. Doch dann kommt er Putin und seiner Politik in die Quere: Er wird erpresst, verfolgt und bedroht. In einem Rechtsstaat kann man sich dagegen wehren. Aber nicht in einem Russland, wo Willkür und Tyrannei herrschen. Browders Anwalt Sergej Magnitski wird unter fadenscheinigen Vorwänden inhaftiert, gefoltert und schließlich im Gefängnis erschlagen. Aber Bill Browder gibt nicht auf. Als Menschenrechtsaktivist macht er international Druck auf Putin. Eine wahre Geschichte – packend geschrieben wie ein Thriller.
Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.
In The Death and Life of Great American Cities durchleuchtet Jane Jacobs 1961 die fragwürdigen Methoden der Stadtplanung und Stadtsanierung in Amerika, der "New Yorker" nannte es das unkonventionellste und provozierendste Buch über Städtebau seit langem. Die deutsche Ausgabe wurde schnell auch im deutschsprachigem Raum zu einer viel gelesenen und diskutierten Lektüre. Sie ist jetzt wieder in einem Nachdruck zugänglich, mit einem Vorwort von Gerd Albers (1993), das nach der Aktualität dieser Streitschrift fragt.

Best Books

DMCA - Contact