Download Free The Glass Cage How Our Computers Are Changing Us Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online The Glass Cage How Our Computers Are Changing Us and write the review.

In The Glass Cage, Pulitzer Prize nominee and bestselling author Nicholas Carr shows how the most important decisions of our lives are now being made by machines and the radical effect this is having on our ability to learn and solve problems. In May 2009 an Airbus A330 passenger jet equipped with the latest ‘glass cockpit’ controls plummeted 30,000 feet into the Atlantic. The reason for the crash: the autopilot had routinely switched itself off. In fact, automation is everywhere – from the thermostat in our homes and the GPS in our phones to the algorithms of High Frequency Trading and self-driving cars. We now use it to diagnose patients, educate children, evaluate criminal evidence and fight wars. But psychological studies show that we perform best when fully involved in a task, while the principle of automation – that humans are inefficient – is self-fulfilling. The glass cockpit is becoming a glass cage. In this utterly engrossing exposé, bestselling writer Nicholas Carr reveals how automation is affecting our ability to solve problems, forge memories and acquire skills. Rather than rejecting technology, Carr argues that we must urgently rethink its role in our lives, using it to enhance rather than diminish the extraordinary abilities that make us human.
Nicholas Carr beschreibt in dieser deutschen Übersetzung des amerikanischen Bestsellers die nächste IT-Revolution und dass dadurch immense Folgen auf unsere Wirtschaft und Gesellschaft zukommen werden. Dabei erläutert er detailliert die Entwicklung der Computerindustrie in den letzten Jahren sowie insbesondere entscheidende neue Technologien wie das Cloud Computing und dessen Auswirkungen auf traditionelle Firmen wie z.B. Microsoft und Dell.
Wie beeinflusst sie Körper und Geist? Heute schon gegoogelt? Im Durchschnitt sind die Deutschen etwa zweieinhalb Stunden täglich online. Neuesten Studien zufolge, so zeigt Bestsellerautor und IT-Experte Nicholas Carr, bewirkt bereits eine Onlinestunde am Tag erstaunliche neurologische Prägungen in unserem Gehirn. Wer das Internet nach Informationen, sozialen Kontakten oder Unterhaltung durchforstet, verwendet, anders als beim Buch- oder Zeitunglesen, einen Großteil seiner geistigen Energie auf die Beherrschung des Mediums selbst. Und macht sich um die Inhalte, buchstäblich, keinen Kopf. Die Folge: Im Internetzeitalter lesen wir oberflächlicher, lernen wir schlechter, erinnern wir uns schwächer denn je. Von den Anpassungsleistungen unseres Gehirns profitieren nicht wir, sondern die Konzerne, die mit Klickzahlen Kasse machen. In seinem neuen Buch verbindet Carr, zwanzig Jahre nach Entstehung des World Wide Web, seine medienkritische Bilanz mit einer erhellenden Zeitreise durch Philosophie-, Technologie- und Wissenschaftsgeschichte – von Sokrates’ Skepsis gegenüber der Schrift, dem Menschen als Uhrwerk und Nietzsches Schreibmaschine bis zum User als Gegenstand aktueller Debatten und Studien. Und er vermittelt – jenseits von vagem Kulturpessimismus – anhand greifbarer Untersuchungen und Experimente, wie das Internet unser Denken verändert.
Computer sind mittlerweile so intelligent geworden, dass die nächste industrielle Revolution unmittelbar bevorsteht. Wer profitiert, wer verliert? Antworten auf diese Fragen bietet das neue Buch der Technologie-Profis Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee. Seit Jahren arbeiten wir mit Computern - und Computer für uns. Mittlerweile sind die Maschinen so intelligent geworden, dass sie zu Leistungen fähig sind, die vor Kurzem noch undenkbar waren: Sie fahren Auto, sie schreiben eigene Texte - und sie besiegen Großmeister im Schach. Dieser Entwicklungssprung ist nur der Anfang. In ihrem neuen Buch zeigen zwei renommierte Professoren, welch atemberaubende Entwicklungen uns noch bevorstehen: Die zweite industrielle Revolution kommt! Welche Auswirkungen wird das haben? Welche Chancen winken, welche Risiken drohen? Was geschieht dabei mit den Menschen, was mit der Umwelt? Und was werden Gesellschaft und Politik tun, um die Auswirkungen dieser "neuen digitalen Intelligenz" für alle bestmöglich zu gestalten? Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Reise in eine Zukunft, die schon längst begonnen hat.
Jeannette Walls ist ein glückliches Kind: Sie hat einen Vater, der mit ihr auf Dämonenjagd geht, ihr die Physik erklärt und die Sterne vom Himmel holt. Da nimmt sie gerne in Kauf, immer mal wieder mit leerem Bauch ins Bett zu gehen, ihre egomanische Künstlermutter zu ertragen oder in Nacht-und-Nebel-Aktionen den Wohnort zu wechseln. Mit den Jahren allerdings werden die sozialen Verhältnisse schlimmer, die Sprüche des Vaters schaler und das Lügengebäude der Eltern so zerbrechlich wie das Schloss aus Glas, das der Vater jahrelang zu bauen versprochen hatte.
Igor, ein asthmatischer kleiner Junge, der mit seinen Eltern in Leningrad lebt, wächst mit Sehnsüchten auf: nach Essen, nach Bestätigung, nach Wörtern. Als er fünf ist, schreibt er unter dem Einfluss seines Lieblingsbuchs «Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen» seinen ersten Roman, «Lenins wunderbare Wildgänse», und seine Großmutter gibt ihm für jede Seite eine Scheibe Käse. Damit er weiter zu Kräften kommt und auch seine Höhenangst überwindet, bringt sein Vater im Wohnzimmer eine Sprossenwand an, und trotz Schwindel und Schweißausbrüchen träumt Igor hoch droben, er werde Kosmonaut. Zwei Jahre später, 1979, wandert die jüdische Familie nach Amerika aus, aber erst unterwegs erfährt er mit Schrecken, wohin die Reise geht: «zum Feind». Und doch findet Igor, der sich nun Gary nennt, in New York seine erste Spielkameradin überhaupt, ein Mädchen, dem ein Auge fehlt. «Ich bin Einwanderer, und sie hat nur ein Auge, also sind wir gleich.» Diese Geschichte eines Jungen, der von seinen Eltern zärtlich «kleiner Versager» genannt wird, weil man ihn zwar abgöttisch liebt, aber nicht so recht an sein Glück und seinen Erfolg im Leben glaubt, ist ein an Menschenkenntnis und Emotionen beglückend reiches Buch – voller Humor, obwohl die Familie wegen Hitler und Stalin nicht viel zu lachen hat und Alltagsnöte sich auftürmen wie Berge. Eine berührende und zugleich komische Kindheitsgeschichte: fesselnd, meisterhaft und – da sie Gary Shteyngarts eigene Geschichte ist – auch wahr.
In einer sehr nahen Zukunft — nächsten Dienstag, wer weiß? — steht ein reizüberflutetes, konsumversessenes, analphabetisches Amerika vor dem Zusammenbruch. Aber sage das niemand dem russischstämmigen Hausmeistersohn Lenny Abramov, stolzem Autor des vermutlich letzten Tagebuchs und weniger stolzem Besitzer einer kahlen Stelle auf dem Kopf. Obwohl er in einem Unternehmen arbeitet, das der reichen Klientel Unsterblichkeit verspricht, pirscht sich der Tod an diesen 39-jährigen Cholesterinhappen gemessenen Schritts heran. Warum auch nicht? Lenny ist aus einem anderen Jahrhundert — liebt Bücher, auch wenn viele seiner Freunde glauben, dass sie «stinken». Aber noch mehr als Bücher liebt er Eunice Park, eine unwahrscheinlich süße und unwahrscheinlich abgebrühte 24-jährige koreanischstämmige Frau, die im Hauptfach Images und im Nebenfach Selbstsicherheit studiert hat und ihm in Rom in die Arme läuft. Sofort zeigt sie ihm, wie man effektiver die Zähne putzt, geht mit ihm nicht entflammbare Baumwollkleidung kaufen. Amerika hingegen ist weniger flammenresistent als Lennys neue Ausstaffierung. Das Land steckt in einer Kreditkrise und ist bei den Chinesen hochverschuldet, Unruhen brechen im New Yorker Central Park aus, Panzer der Nationalgarde stehen an jeder Ecke. Unbeirrt will Lenny seine wankelmütige Geliebte davon überzeugen, dass es sich in einer Zeit ohne Normen und Stabilität, in einer Welt, in der man «Attraktivität» und «Nachhaltigkeit» seines Gegenübers per Mausklick abfragen kann, in einer Gesellschaft, in der die Betuchten womöglich ewig leben, die Armen hingegen zu früh sterben werden, trotzdem lohnt, ein Mensch zu sein. Diese superromantische, superkomische und auch supertraurige Liebesgeschichte vor dem Hintergrund einer Zivilisation am Abgrund ist eine Achterbahnfahrt durch ein Morgen, das schon heute deutlich sichtbar ist, inklusive sprachlicher Überschläge, eines steilkurvig dahinschießenden Plots und ganz ohne Phantasiebremse. Gary Shteyngart, in Amerika längst Kult- und Bestsellerautor, übertrifft mit dieser Gänsehaut-Satire alles, was die an exzentrischen Verrücktheiten reiche US-Literatur bisher hervorgebracht hat.

Best Books

DMCA - Contact