Download Free The Other Americans In Paris Businessmen Countesses Wayward Youth 1880 1941 Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online The Other Americans In Paris Businessmen Countesses Wayward Youth 1880 1941 and write the review.

While Gertrude Stein hosted the literati of the Left Bank, Mrs. Bates-Batcheller, an American socialite and concert singer in Paris, held sumptuous receptions for the Daughters of the American Revolution in her suburban villa. History may remember the American artists, writers, and musicians of the Left Bank best, but the reality is that there were many more American businessmen, socialites, manufacturers’ representatives, and lawyers living on the other side of the River Seine. Be they newly minted American countesses married to foreigners with impressive titles or American soldiers who had settled in France after World War I with their French wives, they provide a new view of the notion of expatriates. Nancy L. Green thus introduces us for the first time to a long-forgotten part of the American overseas population—predecessors to today’s expats—while exploring the politics of citizenship and the business relationships, love lives, and wealth (and poverty for some) of Americans who staked their claim to the City of Light. The Other Americans in Paris shows that elite migration is a part of migration tout court and that debates over “Americanization” have deep roots in the twentieth century.
Drawing extensively from unexplored archival documents from France, Austria, and North America, April in Paris is the first major study to focus on theatre arts at the 1925 Paris Expo and on the audacious and far-reaching impact of the Soviet contributions to this fair.
A revealing biography of Florence Gould, fabulously wealthy socialite and patron of the arts, who hid a dark past as a Nazi collaborator in 1940’s Paris. Born in turn-of-the-century San Francisco to French parents, Florence moved to Paris at the age of eleven. Believing that only money brought respectability and happiness, she became the third wife of Frank Jay Gould, son of the railway millionaire Jay Gould. She guided Frank’s millions into hotels and casinos, creating a luxury hotel and casino empire. She entertained Zelda and Scott Fitzgerald, Pablo Picasso, Joseph Kennedy, and many Hollywood stars—like Charlie Chaplin, who became her lover. While the party ended for most Americans after the Crash of 1929, Frank and Florence stayed on, fearing retribution by the IRS. During the Occupation, Florence took several German lovers and hosted a controversial Nazi salon. As the Allies closed in, the unscrupulous Florence became embroiled in a notorious money laundering operation for Hermann Göring’s Aerobank. Yet after the war, not only did she avoid prosecution, but her vast fortune bought her respectability as a significant contributor to the Metropolitan Museum and New York University, among many others. It also earned her friends like Estée Lauder who obligingly looked the other way. A seductive and utterly amoral woman who loved to say “money doesn’t care who owns it,” Florence’s life proved a strong argument that perhaps money can buy happiness after all.
Migration war immer ein wichtiger Aspekt der Geschichte der europäischen Integration. Die bestehende Literatur hat dieses Thema hauptsächlich von einer nationalen und sozioökonomischen Perspektive betrachtet. Dieses Buch jedoch integriert solche fragmentierten Analysen, betrachtet sie aus einem weiteren Blickwinkel und ordnet sie im breiteren Zusammenhang des sozialen und demografischen Wandels Europas sowie der politischen und wirtschaftlichen Geschichte der europäischen Integration ein. Das Buch untersucht die Auswirkungen der EU-Migrationspolitik auf die politischen und wirtschaftlichen Außenbeziehungen Europas und erkennt die Migration aus osteuropäischen Ländern vor 1989 als Teil der europäischen Integration an. Indem das Buch zeigt, dass die Migrationspolitik und ihr Einfluss auf europäische Gesellschaften nur im Zusammenhang der EU-Rahmenbedingungen vollständig verstanden werden können, trägt es wesentlich zur Migrationsforschung im Allgemeinen bei. Mit Beiträgen von: Giulia Bentivoglio, Marcel Berlinghoff, Cristina Blanco Sío-López, Elena Calandri, Alice Cunha, Yves Denéchère, Pawel Jaworski, Slawomir Lukasiewicz, Willem Maas, Guia Migani, Simone Paoli, Dimitris Parsanoglou, Yvette Santos, Beatrice Scutaru, Jacek Tebinka, Moshik Temkin, Giota Tourgeli und Roberto Ventresca.
This collection of articles by sociologically minded historians and historically minded sociologists highlights both the long-term persistence and the continuing instability of home country connections. Encompassing societies of origin and destination from around the world, A Century of Transnationalism shows that while population movements across states recurrently produce homeland ties, those connections have varied across contexts and from one historical period to another, changing in unpredictable ways. Any number of factors shape the linkages between home and destination, including conditions in the society of immigration, policies of the state of emigration, and geopolitics worldwide. Contributors: Houda Asal, Marie-Claude Blanc-Chaléard, Caroline Douki, David FitzGerald, Nancy L. Green, Madeline Y. Hsu, Thomas Lacroix, Tony Michels, Victor Pereira, Mônica Raisa Schpun, and Roger Waldinger
Das Landstädtchen Stockton ist der durchschnittlichste aller Orte auf dieser Welt: niemand Berühmtes wurde hier geboren, nichts erfunden, keine berühmten Schlachten sind hier geschlagen worden. Genau das, was die Kugels gesucht haben. Einen Neuanfang. Nochmal von vorne beginnen. Doch schon kurz nach dem Umzug geht einiges schief: Kugels sture Mutter zieht ein und treibt alle in den Wahnsinn. Dann zündet ein Unbekannter in der Nachbarschaft Farmhäuser an, genau so eines wie das, das Kugel gerade gekauft hat. Und dann, eines Nachts, hört Kugel das komische Tappen vom Dachboden. Schlaflos, angsterfüllt steigt er hinauf. Und dieses kleine Überbleibsel der Vergangenheit, das er dort entdeckt, die se fiese sarkastische Spitze der Geschichte, macht alles nur noch viel, viel schlimmer. Hoffnung: eine Tragödie ist bitterböse und unendlich komisch, ein galoppierendes Gespenst der Geschichte, eine Abhandlung über die conditio humana und eine Komödie zugleich.
Im Herbst des Jahres 1951 tritt eine »kettenrauchende Meerfrau mit Engelhaar, die mehr flüsterte als sprach« in die Hörspielabteilung des amerikanischen Besatzungssenders Rot-Weiß-Rot in Wien ein. Ingeborg Bachmann, so der Name der jungen Frau, wird für die nächsten beiden Jahre das Unterhaltungsprogramm des Senders prägen und die Radiofamilie Floriani zur bekanntesten und beliebtesten Sendung der Nachkriegszeit machen. Sie sind bürgerlich, und sie sind verschroben, die Florianis: Da ist Hans, der Paterfamilias, Oberlandesgerichtsrat und ehrenhaft bis in die Knochen. Von den rotzfrechen Kindern wird er um den Finger gewickelt: »Ich bin eine komische Figur in meiner Familie«, beklagt er sich bei seiner Frau Vilma, Generalstochter aus dem Ersten Weltkrieg, »also ein bisserl etwas Höheres«, und in dieser Frage nicht gewillt, dem Herrn Gemahl zu widersprechen. Strenger geht sie da schon mit dem Onkel Guido ins Gericht, dem Halbbruder des Oberlandesgerichtsrats. Er war ein Nazi, aber ein kleiner, der sonst nichts angestellt hat. »Nur ein Trottel, der auf den Hitler hereingefallen ist.« Woche für Woche kommen sie zusammen und verhandeln mit viel Witz und Ironie den Kalten Krieg, die Entnazifizierung, den beginnenden Wiederaufbau – und neben dem großen auch das kleine Geschehen im Nachkriegsösterreich. Lange galten die von Ingeborg Bachmann verfaßten Skripte als verloren. In diesem Band sind sie nun, zusammen mit einem ausführlichen editorischen Nachwort des Herausgebers, erstmals publiziert.

Best Books

DMCA - Contact