Download Free The Politics Of Diplomacy Revolution War Peace 1989 1992 Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online The Politics Of Diplomacy Revolution War Peace 1989 1992 and write the review.

The Secretary of State for the Bush administration recounts his efforts at diplomacy during his time in office, from the fall of the U.S.S.R. to the Israeli-Palestinian peace accord
Axel Heck erarbeitet eine innovative Forschungsheuristik, um die sozialen Praktiken in der Herausbildung des transatlantischen Machtverhältnisses aufzudecken. Empirisch wird das Krisenjahr 1989 untersucht und durch eine rekonstruktive Analyse gezeigt, wie zwischen den politischen Akteuren Status- und Deutungsansprüche sowie Machtpositionen in der sozialen Praxis ausgehandelt und durchgesetzt wurden. Die Forschungsheuristik legt den Blick auf die sozialen Praktiken der Macht frei und zeigt, inwiefern das transatlantische Machtverhältnis im Krisenjahr 1989 sowohl von Gleichgewichtspolitik, Hegemonie- und Herrschaftsansprüchen geprägt wurde.
Auf den ersten Blick gehört die deutschen Einheit zu den am besten aufgearbeiteten Kapiteln der jüngsten Zeitgeschichte, jedoch fokussierte die bisherige Forschung vor allem auf die innerdeutsche Dimension und auf die internationale Durchsetzung der Einheit. Dabei standen insbesondere die vier Siegermächte des Zweiten Weltkriegs und einige Nachbarstaaten im Mittelpunkt. Dieser Band untersucht die „Wiedervereinigung“ erstmals aus einer gesamteuropäischen Perspektive und gliedert sich in regional- und bündnisbedingte Themenblöcke (Vier Mächte, Neutrale und NATO-Staaten, Skandinavien, Benelux-Staaten, Mittel- und Osteuropa, Südeuropa). Zudem wird auch die Rolle transnationaler Parteiennetzwerke thematisiert. Die einzelnen Länderstudien skizzieren das Verhältnis des jeweiligen Landes zu den beiden deutschen Staaten vor 1989/90. Im Zentrum der Analysen steht die Haltung zur deutschen Frage vom Mauerfall am 9. November 1989 bis zum Vollzug der Einheit am 3. Oktober 1990. Länderspezifische Schwerpunktsetzungen machen deutlich, wie divers die deutsche Einheit aus den jeweiligen nationalen Blickwinkeln wahrgenommen wurde und wie sehr diese bis heute das Deutschlandbild (mit)prägen. Vor dem Hintergrund der Vertiefung der europäischen Integration und der Erweiterung der EU wird ein Ausblick auf die Rolle des geeinten Deutschlands bis ins Europa unserer Tage gewagt.
"Realizing Peace combines three bodies of work that have not previously been integrated. First, it critically examines major episodes of U.S. government engagements in foreign conflicts since the beginning of the Cold War. This includes American engagements in struggles against adversaries, interventions among adversaries, and mediations between adversaries. Second, Realizing Peace also examines the efforts of non-governmental organizations and non-official individuals in advancing peace in foreign conflicts. Third, it traces and applies the developing fields of peace studies and conflict resolution, synthesized in the constructive conflict approach, to evaluate those American engagements. Using the constructive conflict approach, the book draws on its insights and research findings to make critical assessments of American engagements. Realizing Peace suggests alternative strategies that would be more effective and yield more beneficial results than did many of the strategies that had been pursued. A major set of episodes discussed in this book pertain to Americans' engagements in the Cold War, through its escalations and de-escalations, its final transformation, and subsequent American-Russian interactions. Multiple analyses also relate to conflicts with Panama, Al Qaeda, Iraq, North Korea, and Iran. In addition, interventions in Yugoslavia, Haiti, and elsewhere are examined. Finally, several mediation efforts in the Israeli-Arab/Palestinian conflicts are critically discussed. The analyses incorporate consideration of the American political circumstances and the evolving global context"--
In The Triumph of Improvisation, James Graham Wilson takes a long view of the end of the Cold War, from the Soviet invasion of Afghanistan in December 1979 to Operation Desert Storm in January 1991. Drawing on deep archival research and recently declassified papers, Wilson argues that adaptation, improvisation, and engagement by individuals in positions of power ended the specter of a nuclear holocaust. Amid ambivalence and uncertainty, Mikhail Gorbachev, Ronald Reagan, George Shultz, George H. W. Bush, and a host of other actors engaged with adversaries and adapted to a rapidly changing international environment and information age in which global capitalism recovered as command economies failed. Eschewing the notion of a coherent grand strategy to end the Cold War, Wilson paints a vivid portrait of how leaders made choices; some made poor choices while others reacted prudently, imaginatively, and courageously to events they did not foresee. A book about the burdens of responsibility, the obstacles of domestic politics, and the human qualities of leadership, The Triumph of Improvisation concludes with a chapter describing how George H. W. Bush oversaw the construction of a new configuration of power after the fall of the Berlin Wall, one that resolved the fundamental components of the Cold War on Washington's terms.
Das Jahrbuch bietet über zwanzig Länderanalysen mit Informationen zu den politischen, ökonomischen und sozialen Veränderungen und Entwicklungen innerhalb des Berichtsjahres, ergänzt durch eine ausführliche Chronologie. Dazu wird in einem zweiten Abschnitt auf wichtige regionalpolitische Konflikte, Ereignisse und Entwicklungen eingegangen. Zusammen mit der umfangreichen Bibliographie mit den neuesten Publikationen zum Berichtszeitraum entsteht so ein Nachschlagewerk, das Studenten und Lehrern ebenso wie Journalisten einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse in die Hand gibt und die Informationen zur Tagespolitik in den strukturellen Kontext stellt.

Best Books

DMCA - Contact