Download Free The Resurrection Of The Son Of God Christian Origins Question God Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online The Resurrection Of The Son Of God Christian Origins Question God and write the review.

N.T. Wright takes us on a fascinating journey through ancient beliefs about life after death, from the shadowy figures who inhabit Homer's Hades, through Plato's hope for a blessed immortality, to the first century, where the Greek and Roman world (apart from the Jews) consistently denied any possibility of resurrection. We then examine ancient Jewish beliefs on the same subject, from the Bible to the Dead Sea Scrolls and beyond. This sets the scene for a full-scale examination of early Christian beliefs about resurrection in general and that of Jesus in particular, beginning with Paul and working through to the start of the third century. Wright looks at all the evidence, and asks: Why did the Christians agree with Jewish resurrection belief while introducing into it - across the board - significant modifications? To answer this question we come to the strange and evocative Easter stories in the gospels and asks whether they can have been late inventions. Wright seeks the best historical conclusions about the empty tomb and the belief that Jesus really did rise bodily from the dead, recognizing that it was this belief that caused early Christians to call Jesus 'Son of God'. In doing so, they posed a political challenge as well as a theological one. These challenges retain their power in the twenty-first century.
This work covers ancient beliefs about life after death from Homer's Hades to ancient Jewish beliefs, from the Bible to the Dead Sea Scrolls and beyond. It examines early Christian beliefs about resurrection in general and that of Jesus in particular, beginning with Paul and working through to the start of the third century. It explores the Easter stories of the Gospels and seks the best historical conclusions about the empty tomb and the belief that Jesus did rise bodily from the dead.
Das HBH umfasst ca. 90 deutschsprachige, englische und französische Beiträge und wird von einem internationalen und interkonfessionellen Herausgebergremium verantwortet. Bibelhermeneutik als die Theorie und Methodik der Auslegung der zweiteiligen christlichen Bibel ist gegenwärtig durch eine Vielzahl unterschiedlicher kultureller, konfessioneller und theologischer Ansätze bestimmt und stellt ein wichtiges Forum internationaler Theologie dar. In dieser Situation war ein Überblick über die Vielfalt hermeneutischen Entwürfe der verschiedenen Epochen der Geschichte der christlichen Kirchen und Konfessionen bisher ein Desiderat. Das HBH bietet eine nach Epochen gegliederte Übersicht über die wichtigen Bibelhermeneutiken von Origenes (De principiis IV) bis zu den aktuellen Entwürfen der letzten Jahre. Jeder Text wird bibliographisch, formal und thematisch erschlossen und in seinen historischen und theologischen Zusammenhang gestellt. Mit diesem Werk wird zum ersten Mal der Zugang zu allen wichtigen bibelhermeneutischen Texte für Bibelwissenschaftler, Kirchenhistoriker, systematische und praktische Theologen ermöglicht.
English summary: Christian Stettler shows how the expectation of the last judgment developed from the classical prophets to Jesus. Deeply rooted in ancient royal ideology and world-order tradition, the various expectations of a last judgment are ultimately unified by the hope that YHWH would establish his kingdom by means of a universal judgment. While early Jewish movements and texts agree that only those who are 'just' according to the Torah will be part of this kingdom, the question of who the 'just' are and how a person becomes 'just' is answered in different ways. From here E. P. Sanders' influential 'covenantal nomism' theory is critically analyzed. - John the Baptist and Jesus are part of the apocalyptic movement. A new element in Jesus' teaching is that he expects himself and his death to play a decisive part in the last judgment. German description: Christian Stettler zeichnet die Entfaltung der Endgerichtserwartung von den Schriftpropheten bis zu Jesus nach. Dabei wird deutlich, dass die Gerichtserwartung im Weltordnungsdenken und in der Konigsideologie wurzelt und dass der Fulle von Gerichtsmotiven seit der Exilszeit ein gemeinsames Thema zugrunde liegt: die Erwartung, dass JHWH durch das Endgericht seine Konigsherrschaft universal aufrichten wird und dass nur die an der Gottesherrschaft teilhaben werden, die gemass der Tora gerecht sind. Die Frage, wer die gemass der Tora Gerechten sind bzw. wie man diese Gerechtigkeit erlangt, wird in den verschiedenen fruhjudischen Stromungen und Texten unterschiedlich beantwortet. Hierdurch ergibt sich eine differenzierte Kritik an E. P. Sanders' einflussreicher Bundesnomismus-These. - Johannes der Taufer und Jesus stehen in der apokalyptischen Tradition. Neu ist bei Jesus, dass er seine eigene Person und sein eigenes Todesgeschick in enge Verbindung mit der Gerichtserwartung bringt.
Die Historisch-Theologische Auslegungsreihe des Neuen Testaments (HTA) ist ein Projekt von Exegeten aus dem evangelikalen Bereich. Sie will mit wissenschaftlicher Gründlichkeit die Aussagen der neutestamentlichen Texte im Hinblick auf ihre historische Situation, ihre literarische Eigenart und mit betonter Berücksichtigung ihrer theologischen Anliegen erläutern und verständlich machen. Dabei werden neben den traditionellen auch neuere exegetische Methoden und Forschungsergebnisse berücksichtigt.

Best Books

DMCA - Contact