Download Free The Sonic Color Line Race And The Cultural Politics Of Listening Postmillennial Pop Book in PDF and EPUB Free Download. You can read online The Sonic Color Line Race And The Cultural Politics Of Listening Postmillennial Pop and write the review.

Race is a visual phenomenon, the ability to see “difference.” At least that is what conventional wisdom has lead us to believe. Yet, The Sonic Color Line argues that American ideologies of white supremacy are just as dependent on what we hear—voices, musical taste, volume—as they are on skin color or hair texture. Reinforcing compelling new ideas about the relationship between race and sound with meticulous historical research, Jennifer Lynn Stoever helps us to better understand how sound and listening not only register the racial politics of our world, but actively produce them. Through analysis of the historical traces of sounds of African American performers, Stoever reveals a host of racialized aural representations operating at the level of the unseen—the sonic color line—and exposes the racialized listening practices she figures as “the listening ear.” Using an innovative multimedia archive spanning 100 years of American history (1845-1945) and several artistic genres—the slave narrative, opera, the novel, so-called “dialect stories,” folk and blues, early sound cinema, and radio drama—The Sonic Color Line explores how black thinkers conceived the cultural politics of listening at work during slavery, Reconstruction, and Jim Crow. By amplifying Harriet Jacobs, Frederick Douglass, Elizabeth Taylor Greenfield, Charles Chesnutt, The Fisk Jubilee Singers, Ann Petry, W.E.B. Du Bois, and Lena Horne as agents and theorists of sound, Stoever provides a new perspective on key canonical works in African American literary history. In the process, she radically revises the established historiography of sound studies. The Sonic Color Line sounds out how Americans have created, heard, and resisted “race,” so that we may hear our contemporary world differently.
A re-examination of the Cuban diaspora through the lens of popular culture. In an era of warming relations between the US and Cuba, this book updates the conversation about Cuban America by showing how this community has changed over the past 25 years. No longer a conservative Republican voting bloc, the majority of Cubans today want more engagement with the island instead of less. Laguna investigates the generational shifts and tensions in a Cuban America where the majority is now made up of immigrants who arrived since the 1990s and those born in the US. To probe these changes, Laguna examines the aesthetic and social logics of a wide range of popular culture forms originating in Miami and Cuba from the 1970s through the 2010s. They include the stand-up comedy of performers like Alvarez Guedes and Robertico, a festival called Cuba Nostalgia, Miami morning radio shows, a form of media distribution on the island known as el paquete, and the viral social media content of Los Pichy Boys. This study illustrates the centrality of play in a community that has been described historically as angry, reactionary, and melancholic. Diversi�n contends that our understanding of the Cuban diaspora is lacking not in seriousness, but in play. By unpacking this archive, Laguna explores our complex, often fraught attachments to popular culture and the way it can challenge and reproduce typical cultural ideologies--especially in relation to politics and race. In the wake of the largest migration wave to the US in Cuban history, Diversi�n and its focus on play is crucial reading for those who seek to understand not only the Cuban American diaspora, but cultural and economic life on the island.
Die Oper ist in vielerlei Hinsicht das außergewöhnlichste künstlerische Medium der letzten 400 Jahre: Opernhäuser, Ausstattung, Technik und nicht zuletzt die Künstler lassen sie zu einer nachgerade unerschwinglich teuren Kunstform werden – eine Kunstform, die zudem offenkundig unrealistisch ist. Und doch vermag nichts anderes menschliche Leidenschaften mit solch überwältigender Kraft, Dramatik und Gefühlsstärke auszudrücken wie gerade die Oper. Dieses Buch – seit langem die erste einbändige und zugleich umfassende Gesamtdarstellung zu diesem Thema – liest sich wie eine Ode an die Oper selbst. Seine beiden Autoren stellen zahlreiche Werke der bekanntesten Opernkomponisten vor: von Monteverdi, Händel und Mozart über Verdi, Wagner, Strauss und Puccini bis zu Berg und Britten. Sie bieten einen anschaulichen, oft amüsanten und stets informativen Überblick über die sozialen und politischen Hintergründe der jeweiligen Kompositionen, beziehen deren literarische Kontexte und die wirtschaftlichen Verhältnisse mit ein, unter denen sie entstanden sind, und vernachlässigen auch nicht die Polemiken, die das Operngeschehen über die Jahrhunderte kontinuierlich begleitet haben. Auch wenn inzwischen die beliebtesten und langlebigsten Werke aus einer längst vergangenen Epoche stammen, deren Lebensumstände uns heute völlig fremd sind – und auch wenn die zeitgenössische Oper heutzutage auf den Bühnen kaum eine Rolle spielt –, so hat die Oper doch nichts an Reiz, Lebendigkeit und Attraktion eingebüßt. Heute wie vor 400 Jahren lässt sie das Publikum Tränen vergießen, zischen, heftig debattieren oder in Begeisterungsstürme ausbrechen. In dieser Wirkungsmacht übertrifft sie jede andere Kunstform.
Brit Bennett gilt als das Wunderkind der neuesten US-Literatur. Aus dem Stand sprang die 26-jährige Afroamerikanerin mit ihrem ersten Roman an die Spitze der Bestsellerliste. Sie wurde für den PEN-Award nominiert und erntete begeisterte Kritiken; zuletzt kündigte Warner Bros. die Verfilmung an. «Die Mütter», so nennen sich die alten Frauen in der kleinen kalifornischen Gemeinde Oceanside. Sie sind Zeugen des Skandals, mit dem dieser Roman beginnt. Ein Skandal ist es, wenigstens aus ihrer Perspektive: Dass Nadia Turner, deren Mutter sich das Leben genommen hat, mit Luke, dem Sohn des Pastors ... Dass Nadia Turner ein Baby bekommt ... Oder vielmehr beschließt, es nicht zu bekommen. Und das ist erst der Anfang der Geschichte, der Anfang einer Geschichte voller Zuneigung und Komplikationen. Nadia kehrt der Kleinstadtenge bald den Rücken, sie geht aufs College, bereist die Welt. Aubrey, ihre beste Freundin, bleibt und stellt sich auf ihre Weise gegen den Chor der alten Frauen, deren Stimmen über die Jahre merklich auseinandergehen. Es dauert nicht lange und sie feiern ein neues Paar in Oceanside: Aubrey und Luke Sheppard. Und das beschäftigt die heimgekehrte Nadia mehr, als sie vor der besten Freundin zugeben kann. Brit Bennett fragt nach dem, was uns hält und was uns bindet, mit allem Respekt und der nötigen Respektlosigkeit. Und sie erzählt von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht in einer Gelassenheit, die staunen macht: ein lebenskluger Roman über das Amerika von heute und das Amerika von morgen.
Ein Juwel der arabischen Literatur! Ein literarischer Sensationsfund: Die Arabistin Claudia Ott hat eine 800 Jahre alte Handschrift entdeckt - und damit ein gutes Dutzend funkelnagelneuer, bislang gänzlich unbekannter Schahrasad-Geschichten! Die betörende kleine Schwester von "1001 Nacht" feiert nun zweieinhalb Jahre nach dem Fund Weltpremiere. Eines der imposantesten Klassikerereignisse der letzten Jahrzehnte!

Best Books

DMCA - Contact